Erstellt am 29. Oktober 2015, 11:31

ÖAMTC-Pannenfahrer befreite Kind aus Auto. Die kleine Lena hat einen spannenden Tag hinter sich: Nachdem sie mit ihrer Mutter in Eisenstadt beim Kinderschwimmen gewesen war, wurde sie am Mittwoch versehentlich im Auto eingeschlossen - doch Rettung nahte.

Pannenfahrer Gerhard Hirschmann befreite die kleine Lena, die versehentlich in Eisenstadt im Auto eingeschlossen worden war. Foto: ÖAMTC  |  NOEN, ÖAMTC (Verwendung honorarfrei)
Das Missgeschick passierte in der Hektik. Schwimmsachen verstauen, Lena im Kindersitz angurten und schnell nach Hause – so lautete zumindest der Plan. Doch als die Tür zufiel und der Schlüssel im Zündschloss steckte, saß das kleine Mädchen im verschlossenen Auto und die Mutter stand vor verriegelten Türen.

Aufgelöst und ratlos rief sie zwei Mitarbeiter der Parkraumüberwachung der Freistadt Eisenstadt zu Hilfe, die umgehend die ÖAMTC-Nothilfenummer 120 wählten.

Pannenfahrer in wenigen Minuten am Einsatzort

ÖAMTC-Pannenfahrer Gerhard Hirschmann vom Stützpunkt Eisenstadt bekam den Einsatz mit höchster Dringlichkeits-Stufe übermittelt.

Trotz starken Mittags-Verkehrs war der Gelbe Engel innerhalb weniger Minuten am Einsatzort, wo die Mutter und die zwei Mitarbeiter der Stadtgemeinde Eisenstadt versuchten das kleine Mädchen bei Laune zu halten.

„Es passiert immer wieder, dass Schlüssel, Kinder oder Tiere versehentlich im Auto eingeschlossen werden. Derartige Missgeschicke passieren eben“, versuchte der Pannenfahrer das Gewissen der Mutter zu beruhigen. Er wusste sofort was zu tun war und machte sich umgehend an die Arbeit.

„Jetzt haben wir uns eine Mittagspause verdient“

Die kleine Lena beobachtete mit großen Augen und seelenruhig das Treiben. Mit geübten Handgriffen konnte der Gelbe Engel das Fahrzeug innerhalb kürzester Zeit öffnen. Mutter und Tochter schlossen sich wieder in die Arme und vergossen einige Freudentränen.
 
Die Mutter, die in ihrer misslichen Lage gar nicht daran dachte aufgrund ihrer Mitgliedschaft selbst den ÖAMTC zu rufen, war froh, dass es ihrer Tochter gut ging und sie nur wenige Minuten getrennt waren. Sie bedankte sich abschließend beim Gelben Engel für die rasche Hilfe sowie bei den Mitarbeitern der Stadtgemeinde Eisenstadt für die Unterstützung und trat die Heimfahrt an.

„Ende gut – alles gut. Jetzt haben wir uns eine Mittagspause verdient“, meinte Gerhard Hirschmann, der bereits seit 14 Jahren ÖAMTC-Pannenfahrer ist.