Erstellt am 08. Juni 2011, 00:00

Pfarrer geht in Pension. AKTIV / 36 Jahre leitete Monsignore Hans Haider die Pfarre und bewegte viel. Er öffnete das Pfarrhaus für die Bevölkerung.

GROSSHÖFLEIN / Monsignore Hans Haider verlässt mit Ende August die Pfarre Großhöflein. Er begibt sich in seinen wohlverdienten Ruhestand. „Mit knapp 70 Jahren sei ihm das erlaubt“, meint Ratsvikarin Gerti Wukowitsch süffisant.

Ein Abschied, der dem Pfarrer nicht ganz leicht fallen dürfte. Immerhin stand er der Pfarrgemeinde seit 1975 vor. Und in dieser Zeit hat sich auch viel getan. So war er es, der den Pfarrhof für die Großhöfleiner öffnete. „Es konnte jeder auf ein Gespräch kommen. Bei Sitzungen konnte die eigene Meinung vorgetragen werden“, erzählt die Ratsvikarin, die ebenso lange wie Haider in der Pfarre tätig ist. Die Liste der Aktivitäten des beliebten Pfarrers ist lange: So gab es unter seiner Leitung die ersten Ministrantinnen, Laien wurden in das Pfarrleben einbezogen oder auch der Pfarrhof erweitert und das Pfarrblatt herausgegeben. Besonders stolz ist man auf die Errichtung des ersten Lichtweges der Diözese.

Die Nachfolge ist noch offen. Es könnte Günter Kroiss sein.