Erstellt am 11. Januar 2012, 00:00

Pfarrer ohne Furcht. PFARRER STELLTE EINBRECHER / Der Gerasdorfer Pfarrer erwischte einen Einbrecher in seinem Pfarrhaus und blieb dabei ruhig.

Der ehemalige Steinbrunner Pfarrer Branko Blazincic wurde in seiner »neuen Gemeinde« Opfer eines slowakischen Einbrechers. Während der Pfarrer im Untergeschoss ein Taufgespräch führte, drang der Dieb ein. In dieses Wohnzimmer sperrte Gerasdorfs Pfarrer Branko Blazincic den Einbrecher ein, bis ihn die Polizei abholen konnte.  |  NOEN, Huber

GERASDORF / Pfarrer Branko Blazincic – er versah noch vor einigen Jahren seinen „Dienst“ in Steinbrunn – staunte nicht schlecht, als er vergangenen Samstag verdächtigen Geräuschen im ersten Stock seines Pfarrhauses nachgehen wollte, und plötzlich ein 34- jähriger Slowake in seinem Wohnzimmer herumwühlte.

„Die ganze Aktion dauerte dann nicht länger als zehn Sekunden, ich sprach ihn direkt an und er stammelte daraufhin ganz nervös unverständliche Wörter. Daher handelte ich geistesgegenwärtig, drängte ihn zurück ins Wohnzimmer, sperrte ihn ein und rief die Polizei“, so der Geistliche. Mit dem Eindringling gab es weder Handgreiflichkeiten noch einen Wortwechsel.

„Die Tür stand wegen der  Sternsinger offen“

Der 46-jährige Pfarrer, der zu diesem Zeitpunkt gerade ein Taufgespräch im Erdgeschoss führte, bemerkte den Eindringling nicht sofort, weil die Tür im Innenhof des Pfarrhauses für die Sternsinger offen stand, da diese immer wieder etwas aus dem Pfarrhaus brauchten.

Furcht kam dabei keine auf: „Ich bin kein ängstlicher Mensch und in dieser Situation blieb mir keine Zeit zum Überlegen.“

Die Sicherheit nimmt Pfarrer Branko Blazincic aus seinem Gottvertrauen: „Gott weiß, was wir Menschen brauchen, daher muss man auch hier keine Angst haben.“

Der Verdächtige ließ sich von den Exekutivbeamten widerstandslos festnehmen. Im Zuge der Ermittlungen entdeckten die Polizisten noch zwei weitere Slowaken in der Nähe der Pfarrkirche. Es folgte gegen sie eine Anzeige auf freiem Fuß.