Erstellt am 20. Dezember 2013, 08:05

PKW-Brände in Eisenstadt: Es war Brandstiftung. Nach umfangreichen Untersuchungen der Polizei kann jetzt bei den Bränden, bei denen Donnerstag früh drei PKW in Eisenstadt vollständig ausbrannten, endgültig von Brandstiftung ausgegangen werden.

 |  NOEN, Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt (http://www.ff-eisenstadt.at/)
Das Landeskriminalamt Burgenland, das in Zusammenarbeit mit einem Sachverständigen des Bundeskriminalamtes und eines Bezirksbrandermittlers die Ermittlungen in gegenständlichem Fall führt, kam noch am Donnerstagabend zu einem Ergebnis.

Erkenntnisse mit Spürhund: Feuer wurde bei Vorderreifen gelegt

Demnach wurde mittels offener Flamme ein Feuer gelegt. Der Brandursprung dürfte dabei im Bereich des rechten Vorderreifens des abgestellten Mercedes oder des linken Vorderreifens des daneben abgestellten Hyundai gelegen sein.

Bei den Erhebungen kam auch ein Spürhund, der speziell für das Erkennen von Brandmittel ausgebildet wurde, zum Einsatz. Es gab letztendlich auch keinen Hinweis auf die Verwendung eines Brandbeschleunigers; ein technisches Gebrechen konnte mit Sicherheit ausgeschlossen werden.

Gegenstand der Erhebungen wird es nun sein, Zeugen in Erfahrung zu bringen und Bewohner der Wohnhausanlage zu befragen, denn zum Täter liegen zur Zeit noch keine Anhaltspunkte vor.

BVZ.at berichtete bereits am Donnerstag von den Vorfällen: