Erstellt am 12. Oktober 2012, 10:08

Prostituierte ging mit Waffe zur Arbeit. 42-Jährige hatte erst ein paar Mal in einem Nachtclub im Bezirk Eisenstadt Umgebung gearbeitet. Sie besitzt keine waffenrechtlichen Dokumente, bedrohte laut Polizei aber niemanden.

Eine 42-jährige Prostituierte hat Mittwochabend in einem Nachtclub im Bezirk Eisenstadt Umgebung für Aufsehen gesorgt. Die Frau trug bei der Arbeit eine Waffe, die Polizei rückte mit Schutzwesten aus und nahm ihr die Pistole ab. "Sie hat niemanden bedroht. Aber sie besitzt keine waffenrechtlichen Dokumente. Deshalb wurde sie angezeigt, der Fall geht an die Staatsanwaltschaft", so ein Polizist. Ein Gast hatte die Waffe gesehen und dürfte daraufhin die Exekutive verständigt haben.

Eine Mitarbeiterin des Nachtclubs schilderte, dass die 42-Jährige erst ein paar Mal dort gearbeitet hätte. Warum sie eine Pistole bei sich hatte, wisse sie nicht. "Probleme mit den Gästen hatten wir keine, es war immer friedlich. Aber plötzlich hat sie mit der Waffe herumgefuchtelt. Ich glaube sie hat an diesem Abend zu viel getrunken", so die Kollegin. Von einem Ermittler hieß es dazu am Freitag: "Sie hat nicht mit der Waffe hantiert."

Warum die Frau tatsächlich die Pistole bei sich hatte, war zunächst unklar. Ein Beamter vermutete Selbstschutz als Grund. Die Frau aus der Slowakei soll laut Berichten in ihre Heimat zurückgekehrt sein, am Donnerstag sei sie nicht mehr in dem Lokal erschienen.