Erstellt am 08. August 2012, 00:00

Rabina will Sifkovits. PLÄNE / Gastronom Michal Rabina möchte Ruster Hotel kaufen, dem „Henrici“ aber treu bleiben. Verhandlungen laufen noch.

Objekt des Interesses. Das Ruster Hotel „Sifkovits“ steht zum Verkauf, einer der Bewerber ist „Henrici“-Gastronom Michal Rabina.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON NINA SORGER

RUST / Im Eisenstädter „Henrici“ ist er seit 2010 der Geschäftsführer und außerdem verantwortlich für die Gaumenfreuden. Nun streckt Michal Rabina seine Fühler in Richtung des Ruster Hotels „Sifkovits“ aus: „Ich interessiere mich sehr dafür, das Hotel zu kaufen, etwas Eigenes zu haben“, bestätigt Rabina, der sich momentan noch in Verhandlungen mit dem derzeitigen Besitzer des Hotels, Erwin Tomschitz, befindet. „Noch ist nichts unterschrieben, aber ich bin sehr positiv eingestellt“, so Rabina, der außerdem bereits für die Gastronomie im Ruster Burn-out-Zentrum Sonnenpark sorgt.

Rabina: „Henrici ist nach  wie vor wichtiger Standort“

Gerüchten, dass er als Neu-Hotelier dem „Henrici“ den Rücken kehren könnte, stellt sich Michal Rabina allerdings entgegen: „Diese beiden Sachen werden parallel laufen, denn ich habe genug Mitarbeiter und kann hier sehr flexibel sein.“ Er betont außerdem: „Das ,Henrici‘ ist für mich ein wichtiger Standpunkt, eine Basis – auch für die Zukunft –, und es ist mir wichtig, dass ich auch dort weitermachen darf. Das Hotel ist eine private Geschichte. “

Er könne sich auch vorstellen, dass das „Henrici“ und das Hotel einander nützen könnten, so der Gastronom: „Hier geht es mir vor allem um die Zimmer. Im Hotel soll es natürlich qualitativ hochwertige Küche geben, aber das Zentrum für den Gaumen bleibt das ,Henrici‘ – und warum sollte ein Gast, der im ‚Henrici‘ gut isst, nicht auch in Rust nächtigen?“

Noch sind die Verträge nicht unter Dach und Fach. Michal Rabina soll einer von mehreren Bewerbern um das „Sifkovits“ sein. Besitzer Erwin Tomschitz bestätigte gegenüber der BVZ lediglich seine Absicht, das Hotel verkaufen zu wollen, wollte sich weiter aber nicht dazu äußern.