Erstellt am 20. November 2013, 23:59

Räuber tappte in Falle. Tankstellenraub geklärt /  „Kommisar Zufall“ und Fingerspitzengefühl der Kriminalisten überführten Räuber wenige Tage nach Coup.

Auf der L213 bei Hornstein war der mutmaßliche Räuber in einen Verkehrsunfall verwickelt. Das wurde ihm schließlich zum Verhängnis.  |  NOEN, privat

Mit der List der burgenländischen Polizei hat ein 26-jähriger tschechischer Tankstellen-Räuber – er soll Anfang November in Schwechat eine Tankstelle überfallen haben – nicht gerechnet. Ihm wurde eine Aufforderung der Polizei, über die Höhe der Strafe für den Führerscheinentzug zu verhandeln, zum Verhängnis. Es war eine Verkettung der Umstände, die zu unserem Erfolg geführt haben“, zeigt sich der Beamte des Landeskriminalamtes zufrieden.

Paintball-Pistole auf dem Beifahrersitz

Anfang November kam es auf der L213 im Gemeindegebiet von Hornstein zu einem Unfall. Ein Fahrzeug hatte sich mehrmals überschlagen. Beamte der Polizeiinspektion Hornstein nahmen dem 26-jährigen Tschechen – er war alkoholisiert – den Führerschein und die Kennzeichen ab. Der Mann setzte sich in den Zug und fuhr in seine Heimat.

x  |  NOEN, privat
Noch dazu fanden Hornsteiner Beamte während der Aufräumarbeiten eine Paintball-Pistole auf dem Beifahrersitz – eine solche wurde bei einem Tankstellenüberfall in Schwechat verwendet. „Somit war uns klar, dass es sich um den Täter handeln muss“, meint der Kriminalist in Eisenstadt. Drei Tage nach dem Coup in Schwechat fiel Beamten der Polizeiinspektion Schwechat im Zuge einer Verkehrskontrolle das Kennzeichen aus Karton auf. Der Tscheche meinte, sie seien ihm zuvor in Wien gestohlen worden. „Wenn der Unfall nicht passiert wäre, hätten wir den Erfolg nicht so schnell einfahren können“, meint der Landeskriminalbeamte.

Tankstellenräuber wurde verhaftet

Eine überraschende Wende nahm der Fall, als sich der Tscheche selbst bei der Polizei meldete, um über die Höhe der Strafe für den Führerscheinentzug zu verhandeln. Und dann die List: Ein Beamter schlug ihm vor, selbst in der Landespolizeidirektion vorbeizuschauen und darüber zu reden. Zum Erstaunen der Kriminalisten kam der 26-Jährige tatsächlich zum vereinbarten Termin ins Verkehrsamt. Dann klickten die Handschellen der Schwechater Polizeibeamten. Der Tscheche sitzt in der Justizanstalt Korneuburg in Haft.