Erstellt am 24. November 2010, 09:46

Rauchen in der Kabine. NICHTRAUCHERSCHUTZ  /  EZE-Pub-Chef Benno Gruber stellt erste Raucherkabine im Bezirk auf: „Aufgeben oder investieren“.

Service. Benno Gruber (r.) hat für seine Gäste eine eigene, verglaste Raucherecke geschaffen: „Sie wird gut angenommen.“EDER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BETTINA EDER

EISENSTADT / „50 Prozent Umsatzeinbußen hatte ich schon im ersten Monat. Ich musste etwas tun: Aufgeben oder investieren“, erklärt Benno Gruber, Inhaber des Pubs im Einkaufszentrum seine neue Investition. Ihn hatte das Antiraucherschutzgesetz auch wegen der Lokalität direkt in der Mall des Einkaufszentrums Eisenstadt finanziell, laut eigenen Angaben, schwer getroffen. Über die genauen Zahlen schweigt der Gastronom; diese lassen sich allerdings erahnen, nimmt man die Kosten seiner Raucherkabine her.

750 Euro pro Monat kostet  die Raucherkabine

Ab sofort investiert er 750 Euro im Monat für Miete und Wartung. „Es war mir klar, dass es noch schlimmer wird, denn momentan stellen sich die Stammgäste noch zum Rauchen raus. Im Winter gehen sie aber gleich ganz“, erklärt Gruber. Deswegen habe er gleich den „Mercedes unter den Raucherkabinen“ genommen. Das habe sich ausgezahlt, denn die Raucher hätten die Kabine bereits angenommen, und: „Optisch passt sie sogar rein“, freut sich Gruber . Zentrumsleitung und Behörde seien ebenfalls begeistert, allerdings gibt es für Gruber noch einen Wermutstropfen: „Wir haben viel Geld investiert. Jetzt sind auch noch einige andere im EZE gefordert. Da müssen jetzt auch Kabinen oder völlige Abtrennungen her.“