Purbach

Erstellt am 14. November 2016, 06:31

von Sigrid Janisch

Leopoldine Bruckner: 100 Jahre mit Humor. Leopoldine Bruckner feierte ihren 100. Geburtstag mit Familie und Freunden in der Seniorenpension Purbach.

Alles Gute. Ehrengäste und die Familie traten an, um Leopoldine Bruckner zu ihrem Hunderter zu gratulieren.  |  BVZ, Sigrid Janisch

100 Jahre hinterlassen ihre Spuren in der Geschichte und auch im Leben eines Menschen. Ein Beispiel dafür ist Leopoldine Bruckner, die kürzlich ihren 100. Geburtstag in der Seniorenpension des Hilfswerks in Purbach feierte.

„Zu ihrer Geburt herrschte noch der Erste Weltkrieg und die Zeiten waren sehr hart“, erzählt eine ihrer Töchter, Gisi Heindl. Deshalb musste Leopoldine Bruckner schon früh am elterlichen Bauernhof in Spielberg im Waldviertel mithelfen. Nach dem Schulabschluss arbeitete sie als Dienstmagd und unterstützte so die Familie.

Ziehharmonika und Zither als Leidenschaft

Die Liebe brachte sie schließlich ins Burgenland, wohin sie ihrem Mann 1948 folgte. Zusammen bewirtschafteten sie einen Bauernhof und im Winter half sie auch beim Schilfschneiden am Neusiedler See mit. Letzteres tat sie bis zu ihrem 62. Lebensjahr. „Nach dem Tod unseres Vaters versorgte sie uns fünf Töchter allein weiter“, so Gisi Heindl.

Zwei Dinge brachten Leopoldine Bruckner immer ein Lächeln ins Gesicht: Tiere und die Musik. Letzteres veranlasste sie, sich selbst das Spielen der Zither, Zieh- und Mundharmonika beizubringen. „Noch heute spielt sie manchmal mit ihrer geliebten Mundharmonika in der Seniorenresidenz und erfreut damit die Mitbewohner. Und ihr Humor half ihr über viele Hürden hinweg, den sie sich auch bis ins hohe Alter behalten hat!“, schmunzelt Gisi Heindl.

Mittlerweile ist Leopoldine Bruckners Familie um zehn Enkelkinder, neun Urenkel und sechs Ururenkel reicher. „Die Liebe zu ihren Kindern, zur Natur und zu den Tieren waren ihr Lebensinhalt und so wurde sie 100 Jahre alt“, sagt Gisi Heindl.