Erstellt am 29. Oktober 2014, 06:11

von Sandra Koeune

Umfahrung „aktiviert“. Seit Kurzem wird auf der B50 der Verkehr auf den neuen Kreisverkehr der Umfahrungsstraße umgeleitet.

Veränderung. Über einen Begleitweg werden die Autos auf einen neuen Teil der Umfahrungsstraße umgeleitet.  |  NOEN, Sandra Koeune/celiz@celiz.com
Seit ein paar Tagen hat sich der Verkehrsverlauf der B50 geändert. Die Autofahrer werden zwischen Eisenstadt und Oslip über ein Bauprovisorium auf den neu geschaffenen Begleitweg geleitet und kommen auf Höhe der Bahnkreuzung von Oslip über den neu errichteten Kreisverkehr der Umfahrung wieder zurück auf den bekannten Weg der B50.

„Es handelt sich um eine Mischung aus einem Provisorium, dem Begleitweg und einem Teil der neuen Umfahrung. Wir haben den Verkehr so geleitet, um einerseits den Bau der neuen Schrankenanlage in Oslip zu sichern und andererseits Teile der Umfahrung bauen zu können“, erklärt der Baudirektor der Landesregierung, Wolfgang Heckenast.

Einige Teile der alten B50 werden abgetragen

Auf der alten B50 werden die Autofahrer in Zukunft nicht mehr weiterfahren können. „Wir werden warten, bis die Trasse der Umfahrungsstraße fertiggestellt ist und werden dann den alten Teil der B50 abtragen. Dieser wird nicht weiter bestehen bleiben“, erklärt der Baudirektor dazu.

Die gesamte Umfahrungsstraße wird 5,2 Kilometer lang sein. Die beiden Kreisverkehre in Oslip und Donnerskirchen werden als Auf– und Abfahrt dienen. Zusätzlich wird der Radweg erneuert und ein neuer Begleitweg gebaut.

„Der alte Begleitweg wird neben dem neuen bestehen bleiben“, meint Heckenast weiter. Die Fertigstellung der neuen Trasse und die Verkehrsfreigabe ist für Ende Mai 2015 geplant.