Erstellt am 08. Oktober 2014, 09:28

von Sandra Koeune und Nina Sorger

Schuld an Unfall? Droh-Mail an UBf. Gemeinderäten des Unabhängigen Bürgerforums Schützen (UBf) wurde in E-Mail Schuld an Verkehrsunfall gegeben.

 |  NOEN, Erwin Wodicka - wodicka@aon.at
Nachdem in der Vorwoche eine Droh-SMS eines Gemeinderates für Unruhe sorgte ( die BVZ hatte berichtet ), sorgt diese Woche ein E-Mail an die Gemeinderäte des UBf für Aufregung.

Darin wird den Mitgliedern des UBf vorgeworfen, wegen ihres Widerstandes gegen die Umfahrung Schützen Schuld an einem Verkehrsunfall zu sein. Bei diesem war Anfang September ein neunjähriger Schüler von einem Auto erfasst, gegen eine Mauer gedrückt und schwer verletzt worden.

„Ihr Arschlöcher habt die Schuld!! Hättet ihr den Bau nicht verzögert, wäre die Straße heute fertig und das wäre nicht passiert“, heißt es in dem versendeten Mail.

Theuer: „Fühle mich persönlich angegriffen“

„Ich würde gerne wissen, warum der anonyme Verfasser uns die Schuld an dem Unfall gibt. Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen dem Unfall und dem Bau der Umfahrungsstraße. Leider passieren schicksalshafte Unfälle. Auch der Bau einer Umfahrungsstraße könnte nicht verhindern, dass Unfälle durch einen Sekundenschlaf passieren“, erklärt UBf-Gemeinderat Gunter Theuer: „Ich fühle mich verunsichert, ich wurde persönlich angegriffen und es wurde geschrieben, die Krebserkrankung meiner Frau wäre eine Gottesstrafe. Dies ist sehr verletzend. Besonders, da wir unqualifiziert angegriffen wurden.“

Rechtlich vorgehen können die UBf-Mandatare gegen den Verfasser des Mails aber nicht. „Wir waren bei der Polizei, uns wurde jedoch gesagt, dass das E-Mail zu wenige Drohungen enthalten würde, um eine Anzeige zu erstatten. Zwar würde die E-Mail viele Beleidigungen enthalten aber keine Bedrohungen gegen unser Leben“, erklärt Bibiane Watzek (UBf).

Von der Polizeiinspektion Schützen wurde bestätigt, dass keine Ermittlungen laufen. Die Umfahrung Schützen soll laut Auskunft des Landes im Mai 2015 für den Verkehr freigegeben werden.