Erstellt am 06. November 2012, 13:35

Seebühne wird Großbaustelle. Insidern zufolge soll das Festspielgelände mit versenkbaren Bühnenteilen, Seminarräumen und Freiluftgalerie versehen werden.

Spektakulär. Möglicherweise könnten versenkbare Bühnenteile und optische Lichteffekte auf der Mörbischer Seebühne künftig für noch mehr Glamour sorgen. Auch von einem Zubau und einer Freiluftgalerie ist die Rede.  |  NOEN, Seefestspiele
Von Nina Sorger

Mit dem Herbstwetter hat auch die Umgestaltung des Mörbischer Seefestspiel-Geländes mit diversen Abbrucharbeiten begonnen. Laut Insidern soll der bisher unter der Bühne gelegene Orchestergraben entfernt werden. Wo bisher die Musiker ihren Platz hatten, sollen dann möglicherweise versenkbare Bühnenelemente untergebracht sein, die bei den neuen Produktionen der Seefestspiele für noch mehr optische Effekte sorgen.

Orchester am Dach des Garderobenhauses

Weiters soll geplant sein, das der Graben zwischen Bühne und Publikum ausgepumpt und mit Scheinwerfern versehen werden soll. Platz für das Orchester soll dann auf dem bisherigen Garderobengebäude geschaffen werden.
Weiters soll auch der Eingangsbereich mit einem ganzjährig besetzten Shop neu gestaltet sowie ein Zubau mit Seminarräumen errichtet werden. Außerdem ist von einer von außen begehbaren Galerie die Rede, von der aus man die Seebühne überblicken könnte, ohne das Gelände zu betreten. Die kolportierten Kosten des Projekts: 20 Millionen Euro.

Posteiner: „Komplett neuer optischer Auftritt“

Seitens der Seefestspiele wurde all dies weder bestätigt, noch dementiert. Geschäftsführer Dietmar Posteiner wollte sich dazu nicht äußern und erklärte gegenüber der BVZ: „Wir haben uns in den vergangenen zwei Jahren viele Gedanken gemacht. Es wird einen komplett neuen optischen Auftritt der Seefestspiele geben.“ Näheres werde im Rahmen einer Pressekonferenz am 20. November von Intendantin Dagmar Schellenberger, Kulturlandesrat Helmut Bieler und Landesvize Franz Steindl präsentiert werden.