Erstellt am 10. September 2015, 18:07

von Doris Fischer

Seeprojekt: Ortschef will Volksbefragung. Bürgermeister will die Steinbrunner über die Zukunft des neuen Seeressorts entscheiden lassen. Termin nicht vor Mai 2016.

Wunschprojekt. Ob ein ganzjährig geführtes Seerestaurant direkt am See entstehen wird, werden die Steinbrunner selbst entscheiden.  |  NOEN, zVg
Zu einer „Never ending story“ entwickelt sich für Vizebürgermeister Thomas Kittelmann (ÖVP) das Seeprojekt am Steinbrunner See.

Die Errichtung eines neuen Seeressorts mit Restaurant und neuen Sanitäreinrichtungen wurde bereits im Gemeinderat beschlossen, das Projekt aber wieder zurückgestellt, nachdem vonseiten der ÖVP eine Volksabstimmung verlangt wurde.

Saison-Steinbrunner sollen mitentscheiden

Jetzt gehen die Diskussionen um den Bau eines Seerestaurants in die nächste Runde. „Das Volk soll entscheiden, was letztendlich gebaut werden soll“, stellt Bürgermeister Klaus Mezgolits (SPÖ) fest, obwohl er der Volksabstimmung, die die ÖVP forderte, nichts abgewinnen konnte.

„Da hätte man nur für oder gegen das Projekt stimmen können. Jetzt sollen einzelne Teile des Projektes abgefragt werden. Das Projekt wird also filetiert“, betont Mezgolits und ergänzt: „Wir wollen herausfinden, was die Leute wollen.“ Einen Termin für die Volksbefragung kann er sich für Ende Mai/Anfang Juni vorstellen: „Da sind nämlich auch wieder unsere Saisongäste hier.“

Einer Volksbefragung positiv gegenüber steht Vizebürgermeister Thomas Kittelmann und wünscht sich, „dass man mit konkreten Vorschlägen an die Bevölkerung herantritt und fragt, was wollt ihr und wie viel würde es kosten.“