Erstellt am 25. Oktober 2011, 12:29

Sesselrücken vor der Wahl. ÖVP-WECHSEL /  Fraunschiel geht am 15. November. Nachfolger Thomas Steiner holt sich Josef Mayer als Vize an seine Seite.

 |  NOEN
VON WERNER MÜLLNER

EISENSTADT / Bürgermeisterin Andrea Fraunschiel wird der Gemeinderatssitzung am 15. November, bei der der Nachtragsvoranschlag diskutiert und beschlossen wird, noch vorsitzen und danach ihren Rücktritt einreichen. Am Tag darauf wird ihr in einer weiteren Sitzung Thomas Steiner als Bürgermeister der Landeshauptstadt nachfolgen. Fraunschiel resümiert: „Es war mir ein aufrechtes Anliegen, in den vergangenen Wochen noch wichtige Projekte auf Schiene zu bringen. Seit der Ankündigung meines Rückzugs aus der Kommunalpolitik haben wir die Hallenbadsanierung beschlossen, das City-Taxi-System nachhaltig gesichert, das neue Weinfest erfolgreich ausgerichtet, die Sanierung der Fußgängerzone begonnen, weitere Impulse für das Generationenzen trum gesetzt und den Startschuss für den Neubau des Bauhofs vorgenommen. Mit dem Beschluss des Nachtragsbudgets wird das Haushaltsjahr 2011 zu einem erfolgreichen Ende gebracht. Somit kann ich mich nun ruhigen Gewissens zurückziehen.“

Christian Schmall geht  in die zweite Reihe

Am Montagabend brannte im Klubraum der ÖVP noch lange das Licht. Die Aufgaben wurden neu verteilt: An die Stelle des bisherigen Vizebürgermeisters Christian Schmall wird Sportstadtrat Josef Mayer treten. Neue Stadträtin und weiterhin Vorsitzende des Ausschusses für Planung, Bau und Umweltschutz wird Gemeinderätin Angela Fleischhacker. Das frei werdende Gemeinderatsmandat von Andrea Fraunschiel wird mit der jungen Eisenstädterin Sabine Waha besetzt werden. Christian Schmall wird dem Gemeinderat weiter angehören und seine langjährige Erfahrung in die wichtige Funktion des ÖVP-Klubobmanns einbringen.

Zum Abschied streut die scheidende Bürgermeisterin ihrem Nachfolger Rosen: „Steiner ist ein kompetenter und erfahrener Kommunalpolitiker. Ich hoffe, dass die Bürger ihm genau so viel Vertrauen wie mir schenken werden. Ich möchte mich jedenfalls ganz herzlich für die Unterstützung der Eisenstädter bedanken, die mir immer viel Kraft gegeben hat“, schließt Andrea Fraunschiel.