Siegendorf

Erstellt am 19. September 2016, 07:35

von BVZ Redaktion

Diskussion um gestiegene Sanierungskosten. Sanierung der Hauptstraße löst Diskussion um die Kosten aus, die sich verdoppelt haben sollen. „Stimmt nicht“, sagt Porics.

Symbolbild  |  Public Domain/Pixabay

Die Frage ums Geld löst in Siegendorf derzeit einen Zwiespalt aus: Die Sanierung der Hauptstraße soll nun fast das Doppelte kosten.

„Im Gemeinderat wurde über die Sanierung und veranschlagte Kosten von 300.000 bis 350.000 Euro abgestimmt. Nun wurde wieder abgestimmt, aber über rund 680.000 Euro. Dies wurde mit der Erweiterung der Baustelle erklärt“, so Marco Haas (ÖVP).

„Eine genauere Besichtigung des Kanals hat ergeben, dass der Kanal in diesem Bereich ebenfalls saniert werden muss“, erklärt Bürgermeister Rainer Porics (SPÖ).

„Summe war im Budget eingeplant“

„Dass die Kosten gestiegen sind, stimmt nicht. Mit dieser Totalsanierung werden rund 700.000 Euro investiert, etwa 350.000 Euro trägt die Gemeinde. Diese Summe war im Budget für Straßensanierungen geplant. Da die Straßen- und Gehsteigsanierung erst vor zwei Wochen vergeben wurde, kann nicht von einer Erhöhung gesprochen werden, da es so noch keine Kosten gibt“, so Porics.

Bisherige Arbeiten am Kanal seien in Eigenregie gemacht worden, so Porics weiter. Energie Burgenland und der Wasserleitungsverband zahlen die Verlegung neuer Leitungen in Form von Anliegerleistungen.

„Das Projekt ist am Laufen, deshalb haben wir im Gemeinderat zugestimmt. Die Straße ist aufgerissen und das ist keine angenehme Situation für die Anrainer. Das Projekt soll nun schnellstmöglich abgeschlossen werden. Wir haben allerdings auch angemerkt, dass die Planung hier scheinbar daneben gegangen ist“, so Haas.