Erstellt am 07. Dezember 2011, 00:00

So wird der neue Platz. PROJEKT / Noch 2012 soll die Fußball- und Laufanlage direkt neben dem UFC-Platz entstehen. UFC übernimmt Verwaltung.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON BETTINA EDER

EISENSTADT / „Di-rekt neben dem bestehenden UFC-Sportplatz in Richtung B50 entsteht im kommenden Jahr das von Bürgermeister Thomas Steiner angekündigte Fußball- und Laufzentrum“, erklärt der Obmann des Fußballvereins UFC St. Georgen Erwin Nemeth. Er hat gemeinsam mit VP-Vizebürgermeister Sepp Mayer und Steiner seit Monaten an dem Projekt gearbeitet. Mit den Grundstücksbesitzern wurde bereits verhandelt, im Stadtbudget sind laut Steiner-Büroleiter Dietmar Eiszner auch schon 1,5 Millionen Euro vorgesehen.

Kommen soll das Geld vor allem aus dem Verkauf der BEGAS-Anteile, die der Stadt etwa 4,5 Millionen Euro bringen werden, wobei man natürlich auch Gelder aus Fördertöpfen des Landes, des Bundes sowie der einzelnen Sportverbände lukrieren möchte.

Das Rohkonzept beinhaltet laut Nemeth eine 90-Meter-Tribüne mit 1300 statt der bisherigen 200 überdachten Steh- und Sitzplätze, eine achtspurige Laufbahn, die auch den Ansprüchen internationaler Wettkämpfe genügt, und Räumlichkeiten für alle drei involvierten Vereine.

UFC übernimmt die  Verwaltung der Anlage

Entstehen soll damit nicht nur eine neue Heimat – für den nach Müllendorf ausgewanderten – Eisenstadt FC (EFC) und das Laufteam Burgenland, das derzeit sogar in Wien trainiert, sondern auch eine weitere Spielstätte für die SPG UFC/Eisenstadt FC sowie den UFC selbst — mehr sogar noch: Der UFC soll laut Nemeth auch für die organisatorischen Belange, die Instandhaltung sowie die Verwaltung verantwortlich sein und somit auch das Primärrecht auf die Verwendung der Anlage haben.

Hauptgrund für das Engagement des UFC sei die Nachwuchsarbeit. Nemeth dazu: „Wir haben 170 Kinder im Nachwuchsbereich. Die brauchen nicht nur Platz, sondern auch Perspektiven. Die bekommen sie durch die noch engere Zusammenarbeit mit dem EFC auch.“ Beides soll es übrigens auch für die Mädchen geben, denn „eine Damenmannschaft ist in Planung“.

Realisierung der Anlage ist  für das Jahr 2012 geplant

„Das genaue Konzept und die Details werden jetzt in einem Projektteam ausgearbeitet“, so Eiszner. Mitglieder des Teams werden neben ihm selbst, ein Techniker des Rathauses, Vertreter der Vereine und der Verbände sowie der Sportzuständige des Gemeinderates Sepp Mayer sein. Letzterer wird auch die Leitung des Teams übernehmen, das die genauen Anforderungen der Sportanlage ausarbeiten wird. „Mit der Realisierung wollen wir möglichst noch im Jahr 2012 beginnen“, so Steiner.