Erstellt am 05. November 2014, 08:38

Zwei Kassen, ein Dach. Spatenstich für das neue Verwaltungs- und Therapiegebäude der Gebietskrankenkasse und der Bauern-Krankenkasse.

Spatenstich. Beate Horvath, Johann Wagner, Hartwig Roth, Paul Fasching, Franz Steindl, Hans Niessl, Thomas Steiner, Peter Rezar, Günter Kovacs, Michael Markart und Franz Grandits (v.l.) hatten Ehre, den Spatenstich zu setzen.  |  NOEN, BVZ

Unter dem Motto „Zwei unter einem Dach“ erfolgte kürzlich der Startschuss für den Neubau des Verwaltungs- und Therapiegebäudes der Burgenländischen Gebietskrankenkasse (BGKK) und der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) in Eisenstadt.

Sanierungsbedarf und Platzmangel

Die Firma Strabag wurde als Generalunternehmer mit dem Bau für das 30 Millionen Euro-Projekt beauftragt. Bereits im Herbst 2016 soll das Gebäude bezogen werden.

Erheblicher Sanierungsbedarf der bereits 1932 bezogenen „alten“ BGKK durch geänderte Anforderungen an Technik, Raumarchitektur und Barrierefreiheit, aber auch Platzmangel und Erreichbarkeit waren ausschlaggebend für den Neubau am Standort Siegfried Marcus-Straße, am Stadtrand von Eisenstadt.

Fast 300 Parkplätze sind geplant

„Langfristig gesehen ist ein Neubau die wirtschaftlichere Variante, vor allem auch im Hinblick auf die gemeinsame Nutzung zweier Versicherungsträger“, ist BGKK-Obmann Hartwig Roth überzeugt.

Dass sich die SVA der Bauern bei ihrer Suche nach neuen Räumlichkeiten nunmehr entschieden hat, sich im neuen Haus einzumieten, sehen Roth und SVB-Obmann Fasching als „richtungweisendes Modell für Österreich“, das die Verwaltungskosten minimieren helfe.

Poststelle, Sitzungsräume, aber auch der ärztliche Bereich werden gemeinsam genutzt. Das spare Kosten im laufenden Betrieb. Die Gesamtnutzfläche beträgt 12.000 Quadratmeter. Der Komplex gliedert sich in längsseitige Haupttrakte und querlaufende Nebentrakte. 272 Pkw-Stellplätze sind geplant – für die Kunden nahe dem Eingangsbereich, für die Angestellten auf der Rückseite des Gebäudes.

BVZ.at hatte berichtet: