Erstellt am 04. März 2014, 13:51

SPÖ: Filbert gibt auf. SPÖ-Stadtrat Martin Filbert zieht sich aus der Politik zurück. Der Grund sind Differenzen mit SP-Stadtparteichef Günter Kovacs.

Hört auf. Martin Filbert verlässt die SPÖ Eisenstadt.  |  NOEN, MUELLNER Werner
Von Bettina Eder und Werner Müllner

Paukenschlag in der Eisenstädter Politik: SPÖ-Stadtrat Martin Filbert wird auf der am Mittwoch stattfindenden Gemeinderatssitzung zurücktreten. Der Grund: Differenzen mit der Stadtparteispitze. „Die Zusammenarbeit mit Günter Kovacs hat einfach nicht mehr gepasst“, gibt Filbert an. Dass es zwischen den beiden schon seit längerem kriselte, ist bekannt. Doch was genau die Differenzen ausgelöst hatte, darüber schweigt Filbert.

„Ich will die Streitereien nicht mehr."

Er wolle keinen Streit, jedoch „es waren einige Dinge. Die Arbeit für Eisenstadt und St. Georgen hat viel Spaß gemacht, aber die Streitereien will ich nicht mehr.“ Er zieht sich völlig aus der Politik zurück, eine Rückkehr will er nicht ausschließen, stellt aber fest „solange Günter der Chef ist sicher nicht.“

x  |  NOEN, MUELLNER Werner

 

Klaus Mracek wird neuer Gemeinderat

Günter Kovacs zum Rücktritt: „Ich kann nur sagen, dass Martin Filbert auf sein Mandat verzichtet und er nicht mehr will. Ich habe seine Arbeit sehr geschätzt, und wer gehen will, soll gehen. Ich bedanke mich für seine Arbeit, die hat er gut gemacht.“


x  |  NOEN, MUELLNER Werner
x  |  NOEN, MUELLNER Werner


Mit seinem Rücktritt dreht sich das Personalkarussell im Eisenstädter Gemeinderat: Die bisherige SP-Klubobfrau Renée Wisak (links) wird nun Stadträtin, den Klubobmann wird Richard Gartner (rechts) übernehmen. Er wird sich außerdem um die SPÖ in St. Georgen kümmern. Das frei werdende Gemeinderatsmandat wird Klaus Mracek, Jurist in der Landesregierung, übernehmen.