St. Margarethen im Burgenland

Erstellt am 19. Juli 2017, 05:10

von Werner Müllner

Applaus für Rigoletto im Steinbruch. Ja, es regnete — den Gästen war‘s egal und man feierte Rigoletto im Steinbruch.

zVg/Armin Bardel

„Hätte es nicht geregnet, dann hätte man es nicht ausgehalten, so schön war‘s…“, fasst ein Gast den Premierenabend zusammen. Die Premierengäste kamen in luftiger Abendkleidung und mussten gegen 20 Uhr in wasserdichte Pelerinen wechseln (siehe auch unsere Bilderserie sowie das Video unten).

Geduldig warteten sie auf den Beginn der Aufführung, die mit rund einer Stunde Verspätung begann. Und auch nach und während der Pause mussten die Gäste nassen Beifall von oben ertragen.

„Es ist unglaublich, wenn man von der Bühne schaut und die Besucher sind trotz des Regens geblieben, um uns zu hören, das ist ein Moment, den man niemals vergisst“, erklärte die vielbejubelte „Gilda“ Elena Sancho Pereg nach der Aufführung.

Für die richtigen musikalischen Nuancen sorgt Anja Bihlmaier. Mastermind der Produktion ist mit Regie, Bühne und Licht Philippe Arlaud, dessen mutiges Konzept von den Kritikern hochgelobt wird.

Rigoletto ist noch bis zum 19. August zu sehen. Karten gibt's bei uns im BVZ-Ticketshop!