Erstellt am 12. August 2015, 06:32

von Nina Sorger und Wolfgang Millendorfer

Engel für Life Ball?. Gery Keszler will den Engel aus dem Römersteinbruch für sein Charity-Event. Es gibt auch noch zwei weitere Interessenten.

Begehrtes Objekt. Der Steinbruch-Engel sorgte schon vor der »Tosca«-Premiere für Aufsehen. Jetzt laufen die Verhandlungen um die Zukunft des 25 Meter hohen Bühnenbildes. Foto: Müllner  |  NOEN, Werner Müllner

Am kommenden Samstag öffnet der Engel im Steinbruch von St. Margarethen zum letzten Mal seine Flügel zu Puccinis Oper „Tosca“, doch schon nächstes Jahr könnte der monumentale Himmelsbote seine Schwingen über den Life Ball breiten.

Wessely: Keszler einer von drei Interessenten

Gery Keszler, Organisator des Life Balls, hätte den Bühnenengel gern als Kulisse für das Charity-Großevent am Wiener Rathausplatz.

Auf Anfrage der BVZ bestätigt Esterházy-Direktor Karl Wessely, dass Keszler einer von drei Interessenten für das monumentale Bühnenbild sei: „Wir sind noch in Gesprächen und werden bald bekannt geben, wie es weitergeht.“ Zu klären sei in weiterer Folge auch noch die knifflige Frage des Transportes.

Opern-Engel sucht den „Platz, den er verdient“

Im Life-Ball-Büro hält man sich indes noch bedeckt: „Wir befinden uns derzeit im kreativen Prozess für den Life Ball 2016 und werden das Motto und alles, was dazu gehört, zu gegebener Zeit bekannt geben“, so Pressesprecherin Katharina Karmel.

Auch die „Schöpferin“ des begehrten Engels, Bühnenbildnerin Amra Bergmann-Buchbinder, verweist auf die laufenden Verhandlungen: „Es tut sich momentan so viel und es freut mich sehr, dass das Bühnenbild gut angekommen und die Oper so gut gelaufen ist.“ Man werde eine Entscheidung finden – und für den Engel „den Platz, den er sich verdient“.

Im Römersteinbruch ist das beeindruckende „Tosca“-Bühnenbild noch am kommenden Wochenende zu sehen.