St. Margarethen im Burgenland

Erstellt am 26. August 2016, 11:19

von Nina Sorger

Mario, der „Mitch“ vom Badeteich. Mario Handl ist seit 2008 Badewart am St. Margarethener Badeteich und hat ein Auge auf die Badegäste.

„Baywatch“ in St. Margarethen. Mario „Mitch“ Handl ist von Juni bis Ende August jeden Tag am Badeteich, um die Badegäste auf Gefahren hinzuweisen und möglichen Unfällen vorzubeugen. Foto: Sorger  |  Nina Sorger

Dafür, dass die Freischwimmer und Planscher am St. Margarethener Badeteich möglichst sicher im kühlen Nass unterwegs sein können, sorgt seit 2008 ein Mann in roter Badehose: Badewart Mario Handl. Von den Badegästen – in Anlehnung an die Fernsehserie „Baywatch“ – liebevoll „Mitch“ genannt, kam der gelernte Friseur über Umwege zu dem „traumhaften Beruf“.

„Baywatch“ in St. Margarethen. Mario „Mitch“ Handl ist von Juni bis Ende August jeden Tag am Badeteich, um die Badegäste auf Gefahren hinzuweisen und möglichen Unfällen vorzubeugen. Foto: Sorger  |  Nina Sorger

„Als ich eine Zeit lang arbeitslos war, kam von der Gemeinde die Information, dass eine Badeaufsicht gesucht wird. Da ich gerne am Badeteich bin, hat mir die Arbeit sofort gefallen. Es ist einfach schön, in der Natur zu sein und mit den Menschen in Kontakt zu kommen“, erinnert sich Handl, der von Anfang Juni bis Ende August täglich von 10 bis 18 Uhr ein Auge auf die Badegäste hat: „Ich beobachte, ob es Probleme gibt, weise Eltern mit kleinen Kindern auf den Nichtschwimmerbereich hin und kümmere mich um Badegäste, die zu lange in der Sonne waren.“

Für seine Tätigkeit musste „Mitch“ diverse Ausbildungen bei der Österreichischen Wasserrettung machen und sich auch regelmäßig weiterbilden.
Gefährliche Einsätze gab es bisher nicht: „Meist eben kleine Verletzungen. Ich versuche, so umsichtig wie möglich zu sein, damit es erst gar nicht zu Gefahrensituationen kommt.“ Erst im Herbst kann er an Urlaub und Hobbys denken. Und welche Hobbys hat ein Bademeister? „Am liebsten Schifahren und Eislaufen“, lacht „Mitch“.