Erstellt am 22. Mai 2013, 00:00

Stauen für Schranken. Mehr Sicherheit / Der Bahnübergang an der S31-Abfahrt wird gesichert. Daher müssen Baumaßnahmen zur Stauverhinderung gesetzt werden.

Gestartet. Der Linksabbieger von der B50 auf die S31 wird verlängert. Die Arbeiten dafür haben zu Wochenanfang begonnen. Verkehr wird umgeleitet.  |  NOEN

EISENSTADT / Die Umbaumaßnahmen der Anbindung S31 mit der B50 wurden zu Wochenbeginn gestartet. Der Abbiegestreifen wird verbreitert und der Fahrbahnbelag erneuert. Und ab Mitte Juni ist auch der Verkehr auf der S31 von den Maßnahmen betroffen. Zu Beginn der Sommerfestspiele in Mörbisch und St. Margarethen sollen die Arbeiten bereits wieder abgeschlossen sein.

Umgestaltung an der B50 wird notwendig 

Grund für die Arbeiten ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit. An der Kreuzung S31-B50 soll beim Bahnübergang eine Schrankenanlage installiert werden. „Der Bahnschranken bei der S31-B50 bringt die notwendige Sicherheitssteigerung. Ich habe mich für diese Absicherung seit Jahren bei den ÖBB eingesetzt und freue mich, dass diese sicherheitsmaximierende Maßnahme jetzt umgesetzt wird“, betont Straßenbaulandesrat Helmut Bieler.

Durch die Sperre beim Einfahren eines Zuges werden sich, ist sich Bieler sicher, in Spitzenzeiten Staus in diesen Bereichen bilden. Daher seien diese Umgestaltungsarbeiten notwendig.

Die Arbeiten sind in drei große Phasen unterteilt. Die erste Bauphase läuft zur Gänze ohne Behinderungen auf der B50 und S31 ab. In der zweiten Phase ab Mitte Juni kommt es arbeitsbedingt zu Sperren. Bis Anfang Juli ist die Auffahrt von der B50 auf die S31 für den Verkehr aus Neusiedl kommend nicht möglich. Die Umleitung für Pkw führt über St. Georgen. Lkws werden bereits bei Schützen abgeleitet und über St. Margarethen geführt. Die dritte Bauphase beginnt Anfang Juli und führt zu einer Sperre im Bereich der S31 und B50.