Erstellt am 18. Februar 2015, 06:50

von Doris Fischer

Abstimmung wegen See-Areal. Über das geplante Seeprojekt möchte die ÖVP die Steinbrunner Bevölkerung entscheiden lassen. Unterschriften wurden gesammelt und der Gemeinde übergeben.

Streitpunkt in Steinbrunn. Während die SPÖ einen kompletten Neubau (Bild) favorisiert, ist die ÖVP gegen das vorgelegte Projekt.  |  NOEN, zVg
Am Faschingsdienstag übergab ÖVP-Vizebürgermeister Thomas Kittelmann im Gemeindeamt 780 Unterschriften zur Durchführung einer Volksabstimmung hinsichtlich der Umgestaltung des Seeareals.

x  |  NOEN, Doris Fischer
„Wir haben weit mehr Unterschriften bekommen, als erforderlich waren. Gebraucht hätten wir 611“, stellt Kittelmann (im Foto links bei der Übergabe) zufrieden fest.

Jetzt muss sich, so Kittelmann, der Gemeinderat mit dem Antrag beschäftigen und die Volksabstimmung beschließen.

„Dem Wunsch der Bevölkerung muss Rechnung getragen werden“, so der Vize. Immerhin tritt die ÖVP für eine „kleine Version“ des Seeumbaus ein.

Leise Kritik hinsichtlich der Fragestellung

Kittelmann kann sich eine Sanierung des bestehenden Objektes durchaus vorstellen. Geht es nach ihm, soll schon im Herbst 2015 mit den Arbeiten begonnen werden.

x  |  NOEN, zVg
Die SPÖ hingegen möchte ein ganzjährig geführtes Restaurant (siehe auch Bild links). Im Untergeschoß sollen Sanitäranlagen und Duschen, Kiosk und Wasserrettung untergebracht werden.

„Experten werden den ÖVP-Antrag prüfen. Wenn alles ordnungsgemäß ist, wird der Gemeinderat das Ergebnis diskutieren“, so Bürgermeister Klaus Mezgolits (SPÖ). Leise Kritik kommt hinsichtlich der Fragestellung auf: „Die Leute können nur zwischen Um- und Neubau entscheiden, nicht aber gegen das Projekt“, so Mezgolits.