Erstellt am 07. Dezember 2011, 00:00

Steiner nun gewählt. BÜRGERMEISTERWAHL / Nach Formalfehler ging die Bürgermeisterwahl nun reibungslos über die Eisenstädter Politbühne.

Eitel Wonne. Am 30. November waren die Wogen um die Absage des ersten Wahltermins wieder geglättet. Landeshauptmann Hans Niessl (r.) kam ins Rathaus, um Thomas Steiner (l.) als Bürgermeister anzuloben.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON WERNER MÜLLNER

EISENSTADT / Den Beteiligten merkte man die Nervosität an, als es am vergangenen Mittwoch darum ging, den 14. Bürgermeister der Landeshauptstadt zu wählen. Nach der überraschenden Absage des ersten Termins wegen eines Formalfehlers bei der Einladung, war man dieses Mal umsomehr bemüht, jeden Punkt und jeden Beistrich der Formulare und Richtlinien ganz genau einzuhalten. Schlussendlich wurde Thomas Steiner mit 17 der an diesen Tag möglichen 28 Stimmen gewählt. Die SPÖ war nur mit sieben Mandataren anwesend, Peter Hutab war entschuldigt. Sechs Stimmen entfielen auf Günter Kovacs als Bürgermeister, fünf Mitglieder des Gemeinderates wählten ungültig. Für den urlaubenden Landeshauptmannstellvertreter übernahm Landesrätin Michaela Resetar die Grußworte: „Als ich damals von der Absage der Gemeinderatssitzung erfuhr, dachte ich, die Ärzte hätten mir bei meiner Fußoperation zu viel Narkosemittel gegeben.“ Für Steiners Vorgängerin fand sie lobende Worte: „Fraunschiel hat viel geleistet für die Landeshauptstadt. Eisenstadt ist eine blühende Stadt, hat dabei aber nie ihren Charme verloren. Thomas Steiner wünsche ich alles Gute in seiner neuen Funktion.“ Als Geschenk erhielt er eine Stimmgabel für sein Orchester aus Mitarbeitern und Politikern. Mehr dazu in der aktuellen Print-Ausgabe der BVZ Eisenstadt.