Eisenstadt

Erstellt am 02. September 2016, 11:47

Großprojekte in Eisenstadt abgeschlossen. Rund 1,7 Millionen Euro macht das Eisenstädter Straßenbau-Budget für das laufende Jahr 2016 aus, davon werden 1,35 Millionen in Neuerrichtung investiert. Zwei Großprojekte konnten dieser Tage abgeschlossen werden.

Magistrat Eisenstadt

Zwei Großprojekte in der Landeshauptstadt (BVZ.at hatte darüber berichtet) konnten dieser Tage abgeschlossen werden: der Straßenbau bei der neuen Gebietskrankenkasse und der Ausbau der Kreuzung Bad Kissingen Platz/Neusiedler Straße.

Landesrat Helmut Bieler und Bürgermeister Thomas Steiner starteten am Freitag planmäßig den Probebetrieb der neuen Ampelanlage und damit neuen Verkehrsregelung an dieser Kreuzung. Hier wurde gemeinsam mit dem Land Burgenland in den Sommermonaten der Umbau durchgeführt.

Magistrat Eisenstadt

Etwas früher als geplant wurde Ende August das Projekt in der Siegfried Marcus-Straße abgeschlossen. Dieses Projekt wurde durch den Neubau der Burgenländischen Gebietskrankenkasse (kurz BGKK) notwendig und wurde gemeinsam mit dieser abgewickelt. Die Kosten belaufen sich gesamt auf ca. 200.000 Euro, Baubeginn war Anfang Juni.

Im Zuge des Neubaus werden zwei Linksabbieger zur BGKK und zwei Bushaltestellen errichtet. Sowohl der neue Stadtbus Eisenstadt als auch die überregionalen Busse werden zur BGKK fahren.

Ein weiterer wichtiger Punkt dieses Projekts ist die Verbindung des Gehweges vom Haidäckerpark kommend über die Bahngleise, vorbei an der BGKK bis hin zum Fachmarktzentrum. Umgesetzt wird diese Maßnahme im kommenden Jahr. Fertiggestellt wurde ein sicherer Fuß- und Radweg entlang des Eisbaches zur BGKK und in Folge weiter ein Gehweg bis zum Fachmarktzentrum

Landesrat Helmut Bieler und Bürgermeister Thomas Steiner starteten heute planmäßig den Probebetrieb der neuen Ampelanlage und damit neuen Verkehrsregelung an der Kreuzung Bad Kissingen Platz / Neusiedler Straße.  Hier wurde gemeinsam mit dem Land Burgenland in den Sommermonaten der Umbau durchgeführt. Grundlage für die Planung war die Zielvorgabe im Stadtentwicklungsplan „Eisenstadt 2030“ zur Umsetzung der Verkehrsknoten an den Hauptverkehrsrouten.

„Der Knoten Bad Kissingen-Platz ist ein wichtiger Anbindungsknoten für das Aufschließungsgebiet Kirchäcker und die zukünftige Erschließungsachse entlang des Krautgartenweges an das höherrangige Straßennetz“, so Bürgermeister Steiner. Aus diesem Grund wurde auch die Verbindungsstraße vom Bad Kissingen-Platz zum Krautgartenweg geplant und auch in einer ersten Phase bereits im Vorjahr umgesetzt.

Auf Grund der Bedeutung der Straßenanbindung Bad Kissingen-Platz für die Anbindung der Aufschließungsgebiete Kirchäcker und Eisenstadt Ost wurde gemeinsam mit dem Amtssachverständigen des Landes eine hochwertige Anbindung mit Linksabbiegestreifen auf der B50 und getrennte Einbiegestreifen auf dem Ast Bad Kissingen-Platz erarbeitet. Um die Leistungsfähigkeit des Knotens auch in der Prognose 2025 zu gewährleisten, war die Anordnung einer Ampelanlage erforderlich.

Am Wochenende werden am Domplatz auch die ersten Arbeiten an der neuen Mittelhaltestelle und eine weitere notwendige Sanierungsmaßnahme an der Fahrbahn bis zum Haus Domplatz 13 umgesetzt. Die Kleinsteinpflasterung samt Unterbeton war irreparabel und wurde durch eine Asphaltdecke ersetzt. In weiterer Folge werden nach dem Sommer noch neue Bushaltestellen (u.a. für den Stadtbus) und eine Begegnungszone umgesetzt werden.