Erstellt am 01. August 2012, 00:00

Streit ist nun beendet. „LANDES“TANKSTELLE / Die Tankstelle in der Industriestraße wurde nun eröffnet. Auch zum Abschluss wird noch gestritten.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON WERNER MÜLLNER

EISENSTADT / Nach nun fast jahrelangem Streit um die Landestankstellen scheint am vergangenem Freitag zumindest in der Landeshauptstadt ein Schlussstrich gezogen worden zu sein. Zuerst matchte sich die Wirtschaftskammer mit dem Land, den Kürzeren zog das Land und musste aus Wettbewerbsgründen zusperren. Dann wurde ein Nachmieter gefunden und in der zweiten Runde matchte sich die Stadtgemeinde Eisenstadt mit dem Land über Auflagen und Genehmigungen für den Nachfolge-Betrieb. SPÖ-Vize Günter Kovacs warf dabei der Stadt eine Verzögerungs- und Verhinderungstaktik vor. Nun hat die Firma Blaguss besagte Anlage in der Industriestraße eröffnet. Die Tankstelle ist ein Privatbetrieb und hat die Anlage vom Land gepachtet.

Letzte Zuckungen im  Parteien-Geplänkel

Subventionen, Zuschüsse oder Ähnliches gibt es vom Land keine, wird aus dem Büro des Landeshauptmannes als auch von Paul Blaguss jun. versichert. „Versprochen, gehalten“, bilanziert Eisenstadts SPÖ-Vizebürgermeister Günter Kovacs das abgeschlossene Ringen um eine „Billig Tanken“-Tankstelle in der Landeshauptstadt. Jetzt gäbe es auch für die Pendler aus der Landeshauptstadt einen Ausweg aus der „Spritpreis-Falle“. Er rechne damit, dass die neue Tankstelle auch auf die übrigen Anbieter im Umfeld der Stadt „preisdämpfend“ wirke, so Kovacs.

„Es ist schlichtweg falsch, zu behaupten, die Stadt habe die Landestankstelle verhindert. Ganz im Gegenteil: Die Stadt stand der sogenannten Landestankstelle stets positiv gegenüber“, erklärt ÖVP-Stadtrat Michael Freismuth. Er sieht die Schuld der Verzögerung beim Betreiber, dieser „habe wertvolle Zeit bei den Formalitäten verstreichen lassen.“