Erstellt am 25. Mai 2016, 05:34

von Werner Müllner

Streit um Exkursion ins Landhaus. Nachdem ein Lehrausflug zu einer Sitzung des burgenländischen Landtags nicht erlaubt wurde, kam es zum Politstreit.

Besuch im Landtag. Lehrerin Heidi Ehrenhofer wollte mit ihren Schülern eine Landtagssitzung besuchen. Nachdem die nicht genehmigt wurde, wandte sie sich an die Öffentlichkeit.  |  NOEN, Symbolbild

Die beiden Eisenstädter Vizebürgermeister, Josef Mayer (ÖVP) und Günter Kovacs (SPÖ) geraten sich nun auch außerhalb der Rathausmauern in die Haare. Anlass ist ein nicht genehmigter Ausflug ins burgenländische Landhaus.

Die Wolfgarten-Lehrerin Heidi Ehrenhofer wandte sich in einem offenen Brief an diverse Politiker und diese verteilten diesen an die Medien. Ehrenhofer ärgert sich in dem Schreiben über den Wolfgarten-Direktor und eben Eisenstadts Vizebürgermeister Sepp Mayer: „Trotz wiederholtem, schriftlichem Ansuchen bei Direktor Mayer, den Lehrausgang: Teilnahme an einer Sitzung des Landtages mit den SchülerInnen der 4A und 4C, zu genehmigen, genehmigt der Direktor diesen nicht.“

Lehrerin: „Schüler sind sehr politikinteressiert“

Die Lehrerin weiter: „Die SchülerInnen wollen sehr gerne an der Sitzung teilnehmen, sind neugierig, interessiert, mittlerweile schon sehr gespannt, sind zum Teil sehr politikinteressiert, aber der Direktor, selbst Politiker und ÖVP-Vizebürgermeister in Eisenstadt, blockiert die politische Bildung bei SchülerInnen in seiner Schule. Und das, seit die ÖVP nicht in der Regierung vertreten ist.“

SPÖ-Vizebürgermeister Günter Kovacs legt eins drauf: „Politische Bildung ist eine Voraussetzung sowohl für die persönliche Entfaltung des einzelnen, wie für die Weiterentwicklung des gesellschaftlichen Ganzen. Die SchülerInnen sollen sich eine eigene Meinung bilden dürfen und nicht nur eine Partei aufs Auge gedrückt bekommen. Scheinbar möchte Mayer nicht, dass die Schülerinnen und Schüler sehen, dass die Rot-Blaue Regierung eine hervorragende Arbeit leistet und die ÖVP sich in ihrer Oppositionsrolle nur mehr als Schlechtredner beteiligt.“

Wolfgarten-Direktor und Vize Mayer (ÖVP) dazu: „Die Angelegenheit gehört in die Schule. Ich sage dazu sicher kein Wort in der Öffentlichkeit.“

Heinz Zitz, Präsident des Landesschulrates, zu der Causa: „Der Dienstweg wurde von der Lehrerin nicht eingehalten und die Sache wird dienstrechtlich geprüft werden.“