Erstellt am 21. August 2013, 00:00

Sturz mit der Vespa. Opernfestspiele / Intendant Wolfgang Werner musste mit Schulterverletzung ins Spital, soll diese Woche aber wieder fit sein.

Bei der Überreichung des »Goldenen Wolferls« konnte Intendant Wolfgang Werner noch mit seinen Darstellern, »Rodolfo« Merunas Vitulskis und »Musetta« Shoushik Barsoumian, lachen. Foto: OFS  |  NOEN, OFS
Von Nina Sorger

Opernfestspiele / Eben erhielt er noch im Marchfelderhof vor den Augen zahlreicher Prominenz, wie Publikumsliebling Waltraud Haas, den „Goldenen Wolferl“ (siehe Seite 76). Nun muss Wolfgang Werner, Intendant der Opernfestspiele St. Margarethen, eine unfreiwillige Zwangspause einlegen.

Die „La Bohéme“-Vorstellungen am vergangenen Wochenende mussten ohne die Ansprache des Intendanten auskommen. Der war mit seiner Vespa gestürzt und hatte sich an der Schulter verletzt.

Pressesprecherin: „Alles nicht so dramatisch“

Gerüchte besagten gar, die letzte Woche der Opernfestspiele müsste ohne den Intendanten auskommen, da dieser operiert werde. Seitens der Opernfestspiele beruhigt Pressesprecherin Nicole Stark am Montag dieser Woche: „Wolfgang Werner ist zwar momentan im Spital, kommt aber diese Woche schon wieder raus. Das ist alles – Gott sei Dank – nicht so dramatisch.“

Auch für die Ansprache bei den letzten drei Vorstellungen von „La Bohéme“, die am kommenden Wochenende stattfinden, sieht Stark keine Gefahr: „Wolfgang Werner wird auch bei den letzten Vorstellungen dabei sein.“ Puccinis Protagonisten Mimi und ihr Rodolfo leiden noch am 23., 24. und 25. August – Restkarten sind für die Vorstellungen noch erhältlich.