Erstellt am 27. Oktober 2010, 00:00

Taxler wollen mehr Geld. BETRÜGEREIEN / Nach den Anzeigen wegen Schindluders mit den City-Taxi-Fahrten herrscht Aufruhr in der Fahrerszene.

Taxifahrer [ (c) www.BilderBox.com, Erwin Wodicka, Siedlerzeile 3, A-4062 Thening, Tel. + 43 676 5103678.Verwendung nur gegen HONORAR, BELEG,URHEBERVERMERK und den AGBs auf bilderbox.com](in an im auf aus als and beim mit einer einem eines * & der die das . ), Auto, Automobil, Automobile, Autos, Dinge, Fahrzeug, Fahrzeuge, Gegenstaende, Gegenstand, Gegenstände, KFZ, Personenwagen, PKW, PKWS, Taxe, Taxen, Taxi, Taxis, Transport, Transportformen, Transportmittel, Verkehrsformen, Verkehrsmittel, Taxler, Taxilenker, Mcjob, Nebenbreuf, Nebenjob, Studentenjob, Taxifahrer, Taxlern  |  NOEN
VON BETTINA EDER

EISENSTADT / Drei Angezeigte insgesamt, zwei geständig – soweit ist die Bilanz rund um die City-Taxi-Betrügereien bekannt. Was aber verwundert: Mindestens zwei sind noch mit dem City-Taxi unterwegs. Ein Umstand, der in der Branche Kopfschütteln verursacht: „Wenn das einer von meinen Chauffeuren wär‘, ist er sofort gekündigt, und die können scheinbar in Ruhe weiter fahren“, ärgert sich Taxiunternehmer Hans Bauer. In dieselbe Kerbe schlagen auch Martin Ladinig und Stefan Wagner: „Der schädigt ja nicht nur die Gemeinde sondern auch das Unternehmen.“ Lediglich ein Unternehmer gibt zu, dass einer der Angezeigten bei ihm arbeitet, der Rest will keinen der Betrüger in seinem Team haben. Einer der angezeigten Fahrer ist bei Hallo Taxi beschäftigt. Firmenchef Franz Ulrich stellt klar: „Es kann drei- bis viermal am Tag passiert es, dass die Karte selbst oder das Lesegerät nicht funktioniert oder dass jemand die Karte vergessen hat. Der Chauffeur hat das nur zum Wohl der Stammkunden getan. Und solange er nicht verurteilt ist, darf er fahren.“

Ulrich: Problem sind  Störungen der „Kasterl“
Das Problem seien auch die Lesegeräte (die in den Autos montierten Geräte zum Lesen der City-Karten), denn diese würden ständig kaputtgehen. „Das versteht niemand, der nicht selbst an der Front ist, was wir mit den Kasterln durchmachen“, so Hallo-Taxi-Lenker Thomas Trebitsch. Er müsse zwei Mal die Woche ein Gerät nach Wien zur Reparatur bringen. Ulrichs Hoffnung: „Die Gemeinde will neue Kasterl anschaffen, der Probebetrieb läuft bereits.“ Diese kommen spätestens mit den Lizenzen, die im Frühjahr vergeben werden. Bis es soweit ist, stehen zähe Verhandlungen ins Haus. Was die jetzigen City-Taxi-Betreiber, wollen, darüber sind sie sich einig: Der Preis pro City-Taxifahrt muss erhöht werden. „Der Sprit wird teurer, aber seit sechs Jahren ist der Preis immer gleich. Da passt das Verhältnis nicht mehr“, so Stefan Wagner.