Erstellt am 16. Januar 2013, 00:00

Tod am Stadtball. Verstorben / Einem 52-jährigen Ballbesucher wurde schlecht, er ging auf die Toilette und starb. Veranstalter beendeten daraufhin den Ball.

Tragisch. Die rauschende Ballnacht im Kulturzentrum Neufeld endete unerwartet. Ein Ballbesucher verstarb an Herzversagen.  |  NOEN
Von Doris Fischer

Während der Tombolaziehung kam die Hiobsbotschaft: Ein 52-jähriger Ballbesucher aus Neufeld wurde tot in der Herrentoilette aufgefunden. „Dem Ballgast dürfte es vermutlich aufgrund von Herzproblemen schlecht geworden sein, und er suchte die Toilette auf. Als er nicht mehr zurückkam, machten sich die Angehörigen auf die Suche nach ihm“, berichtet Neufelds Bürgermeister Michael Lampel, der den Stadtball veranstaltete.

Abbruch des Stadtballs wegen Todesfall

Die Garderobiere hielt in der Toilette Nachschau und fand den Mann. Ob er zu diesem Zeitpunkt schon tot war, kann nicht gesagt werden. Eine am Ball anwesende Ärztin begann sofort im abgeschirmten Extrazimmer bis zum Eintreffen des Notarztes mit den Reanimierungsmaßnahmen.

„Leider waren alle Versuche vergebens“, bedauert der Bürgermeister, der sofort nach Beendigung der Tombola den Ball kurz nach halb ein Uhr morgens abgebrochen hat. „Wir haben den Todesfall natürlich bekannt gegeben. Die Leute hatten Verständnis für die Auflösung des Stadtballs. Alle haben sehr diszipliniert das Ballgeschehen verlassen“, lobt Lampel das Verhalten der Ballgäste und ergänzt: „Wir haben dem Toten Respekt gezollt.“

Während das Kulturzentrum geräumt wurde, kämpfte das Notarztteam um das Leben des 52-Jährigen. Polizei, Rettung und Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes waren vor Ort und kümmerten sich um die Angehörigen und Freunde des Verstorbenen. „Wir waren anwesend, aber mussten keine Erhebungen durchführen. Der Ballbesucher verstarb eines natürlichen Todes“, ist aus der Polizeiinspektion Neufeld zu hören. Lampel macht sich seine Gedanken: „Zuerst tanzt du und kurz später bist du tot.“