Erstellt am 10. März 2016, 05:09

von NÖN Redaktion

Tourismus: Wer geht wohin?. Fünf Gemeinden bei Tourismusregion Neusiedler See, einige wollen zu Rosalia oder Eisenstadt. Viele noch unschlüssig.

Tourismusregionen. Viele Gemeinden suchen Anschluss. Foto: Müllner  |  NOEN, Müllner
Die Gemeinden des Bezirks müssen sich in Sachen Tourismus neu orientieren, denn das neue Tourismusgesetz sah einen eigenständigen Verband zuerst nur für Gemeinden mit mehr als 20.000 Nächtigungen pro Jahr vor, mittlerweile wurde diese Grenze per Novelle auf 50.000 angehoben.

Der erste Schritt zur Schaffung neuer Tourismus-Strukturen ist gemacht: Unternehmer und Politiker der elf Gemeinden Andau, Apetlon, Breitenbrunn, Donnerskirchen, Halbturn, Schützen am Gebirge, St. Margarethen, Tadten, Trausdorf, Wallern und Winden am See legten im Rahmen einer konstituierenden Sitzung in Neusiedl den Grundstein für den neuen Tourismusverband Region Neusiedler See.

x  |  NOEN, NTG


Neuer Obmann der Region Neusiedler See ist Friedrich Katz aus Breitenbrunn. Weiters aus dem Bezirk dabei sind Wolfgang Zemlyak aus Trausdorf als Schriftführer, Johannes Mezgolits aus Donnerskirchen als Kassier und Elisabeth Krchnavy aus St. Margarethen als seine Stellvertreterin. Rudolf Piller aus Breitenbrunn fungieren als Rechnungsprüfer.

Allerdings soll der neue Verband bald weiterwachsen: Die Gemeinden Oggau (21.000 Nächtigungen), Purbach (27.000), Jois (27.000), Weiden am See (35.000), Gols (20.000) und Mönchhof (35.000) sowie Bruckneudorf und der Regionalverband Leithaauen sollen mit 1. Jänner 2017 dem Tourismusverband Region Neusiedler See beitreten.

Doch nicht alle Gemeinden im Bezirk planen den Beitritt zu diesem Tourismusverband.
Rosalia und Eisenstadt als Anlaufstellen

Neufeld, Steinbrunn, Zillingtal: Rosalia oder Eisenstadt?

Rust (149.000 Nächtigungen) und Mörbisch (99.000) wollen beispielsweise eigenständig bleiben. „Wir sind ohnehin bei der NTG dabei, aber es ist bei den Werbematerialien und Zimmerlisten einfacher, wenn wir für uns bleiben“, so Rusts Tourismusobmann Erwin Zehetner.

Gemeinden wie Hornstein oder Klingenbach wollen zum Tourismusverband Eisenstadt, der mit fast 56.000 Nächtigungen eigenständig bleibt, dazugehen.

Einen Anschluss an die Tourismusregion Rosalia überlegen Neufeld, Steinbrunn oder Zillingtal, haben sich aber noch nicht entschieden – denn auch mit dem Tourismusverband Eisenstadt gibt es Gespräche. Keinem Verband beitreten will Zagersdorf, dessen Tourismusverband bereits aufgelöst ist.

Jene Gemeinden, die noch überlegen, an welchen Tourismusverband sie sich wenden, haben bis Ende des Jahres Zeit.

Wer geht wohin?

Tourismusverband Region Neusiedler See:

2016:
Breitenbrunn, Donnerskirchen,
Schützen, St. Margarethen,
Trausdorf

ab 2017:
Oggau
Purbach

Eigenständiger Tourismusverband:
Rust
Mörbisch
Eisenstadt

Tourismusverband Eisenstadt
Hornstein
Klingenbach
Großhöflein
Oslip
Loretto
Wimpassing
Leithaprodersdorf (voraussichtlich)

Kein Tourismusverband:
Zagersdorf, Stotzing

In Verhandlungen:

  • Siegendorf (Gespräche mit Neufeld und Zillingtal, Tourismusregion Rosalia und Tourismusverband Eisenstadt)

  • Zillingtal, Steinbrunn und Neufeld (Gespräche mit Region Rosalia und Eisenstadt)

Keine Entscheidung:
Müllendorf, Wulkaprodersdorf