Erstellt am 01. August 2012, 00:00

Tribüne mit Festsaal. FUSSBALLPLATZ / UFC will seine neue Tribüne auch als Veranstaltungsort nutzen und zieht mit Sack, Pack und Gschnas um.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON BETTINA EDER

EISENSTADT /  „Da kommt noch viel Arbeit auf uns zu“, lässt Erwin Nemeth in die Zukunft seiner Funktionäre blicken. Die ersten Pläne für die neue Tribüne des UFC-Platzes liegen auf dem Tisch: Unten werden mit sechs Kabinen für Gäste und Heimmannschaften, Büros und genügend Raum für Fitnessgeräte und Masseure, der Bereich für den Verein selbst und seine Spieler eingerichtet. Insgesamt sollen dort die Kampfmannschaften sowie die 180 Nachwuchsspieler eine neue Heimat finden. Oben wiederum wird neben den Sitzplätzen, dem Büfett auch ein generell nutzbarer Teil gebaut werden. Nemeth will diesen Bereich aber auch als Veranstaltungsraum nutzen: „Da steht ein Raum mit über 150 Quadratmetern zur Verfügung. Wir wollen da die Weihnachtsfeier, das Gschnas und andere Veranstaltungen ausrichten.“ Ein Kühlraum und eine Küche werden dafür eingerichtet. Doch damit nicht genug, der Raum soll auch von allen anderen und der Gemeinde genutzt werden können. Positive Gespräche mit anderen Vereinen habe es schon gegeben. Kleiner Beigeschmack: Aus dem noch vor wenigen Wochen kalkulierten 700.000 sind jetzt rund 900.000 Euro Investitionskosten geworden. Warum? „Hauptsächlich wegen der Versetzung des Baches und der Straße, die hinter der Tribüne verläuft. Das wird aber noch wasserrechtlich geprüft“, so Nemeth. Er betont: „Der Plan und damit die Summe ist noch nicht fix. Jetzt gehen wir einmal auf Förder- und Sponsorensuche.“

Die Rückansicht der neuen Tribüne.Ein davor verlaufender Bach wird für eine bessere Zufahrt um einige Meter versetzt werden. ZVG