Erstellt am 25. April 2016, 05:44

von NÖN Redaktion

Tschernobyl: Alle Glocken in Eisenstadt läuten. Am Dienstag und damit am 26. April 2016 jährt sich die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl zum 30. Mal.

Dabei. Auch diese Glocke des Eisenstädter Doms wird zur Erinnerung an Tschernobyl geläutet werden. Foto: Müllner  |  NOEN, Werner Müllner
Aus diesem Anlass, läuten in Eisenstadt alle Kirchenglocken sowie das Hornwerk im Orgelbauerhaus von 11:45 bis 11:50 Uhr.

Die Nuklearkatastrophe ereignete sich in Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl. Als erstes Ereignis überhaupt wurde sie als katastrophaler Unfall auf der siebenstufigen internationalen Bewertungsskala für nukleare Ergebnisse eingeordnet.

Steiner: „Läuten soll an Todesopfer erinnern“

Um an diesen schrecklichen Vorfall und weltweit rund 8.000 Todesopfer zu erinnern, werden in Eisenstadt die Glocken aller Kirchen (Domkirche, Franziskanerkirche, Haydnkirche, Spitalskirche, Evangelische Kirche, Kleinhöflein und St. Georgen) sowie das Hornwerk ertönen.

„Mit dem Läuten der Glocken wollen wir vor allem den weltweit rund 8.000 Todesopfer erinnern“, erklärt Bürgermeister Thomas Steiner. Auch Österreich war vor 30 Jahren von der Katastrophe betroffen: Radioaktiver Staub wurde durch Wind und teilweise starke Regenfälle über unserem Land verteilt.

Durch die damalige Wetterlage gehörte Österreich zu den am stärksten betroffenen Ländern. Höhere Kontaminationswerte wurden nach dem Reaktorunfall nur in Weißrussland, Russland und in Gebieten Skandinaviens gemessen.