Erstellt am 01. Juli 2014, 11:02

Verletzter Storch im Burgenland gerettet. Eine Tierrettungsaktion auf der B50 im Bezirk Eisenstadt hat am Montag für Aufsehen gesorgt.

Der verletzte Storch, den zwei Polizisten am Montag, 30. Juni, auf der B50 zwischen St. Margarethen und Oslip retteten. Foto: APA/LANDESPOLIZEIDIREKTION BURGENLAND  |  NOEN, LANDESPOLIZEIDIREKTION BURGENLAN (APA)

Im Gemeindegebiet von Oslip lag ein Storch auf der Fahrbahn, der offenbar angefahren worden war. Autofahrer verständigten die Polizei. Den Beamten gelang es, das verletzte Tier, dessen linkes Bein gebrochen war, einzufangen. Zur Sicherheit für alle Beteiligten wurde dabei auch kurz der Verkehr angehalten.

Mehrere Lenker mussten dem verletzten Storch ausweichen, um ihn nicht zu überfahren. Beamte der Polizeiinspektion St. Margarethen sicherten die Gefahrenstelle ab und bewahrten ihn damit vor dem sicheren Tod.

Als die Gesetzeshüter sich ihm näherten, versuchte der Storch noch zu flüchten. Mit einer Decke schafften es die Polizisten jedoch, ihn im nahegelegenen Weingarten einzufangen. Ein Tierarzt kümmerte sich um den Meister Adebar, der danach dem Storchenverein Rust zur Pflege übergeben wurde.