Erstellt am 28. November 2013, 16:32

Verpachtung von Haus Burgenland fixiert. Seit Donnerstag ist es fix, dass das Haus Burgenland in Altenmarkt verpachtet wird. Die Genehmigung zur Verpachtung des Haus Burgenland wurde vom Aufsichtsrat der Belig erteilt.

 |  NOEN, hausburgenland.at
Zuschlag erhält die Gemeinnützige Privatstiftung der Jugend & Familiengästehäuser (Jufa), die das deutlich beste Angebot gelegt hat. Für Landeshauptmann Hans Niessl ist das ein wichtiger Schritt für das Wintersportangebot für die Burgenländerinnen und Burgenländer.

„Ziel für mich ist, dass Altenmarkt für die burgenländischen Jugend erhalten bleibt, aber auf keinen Fall in Form von Sub-Standardunterkünften. Modernisierung und Adaptierung auf ein entsprechendes und adäquates Wohnniveau und mit entsprechendem Wohnkomfort muss im Vordergrund stehen. Auch muss das Preis-Leistungsverhältnis in einer realistischen Relation zueinander stehen“, so Landeshauptmann Niessl.

Urlaubsziel soll erhalten bleiben

Das Jugendhaus in Altenmarkt war bereits in die Jahre gekommen und hat nach 35 Jahren mit den Wohnstandards nicht mehr mithalten können. „Das Land hätte für eine Renovierung zwischen 5 und 6 Millionen Euro in die Hand nehmen müssen. Eine Sanierung wäre so nicht leistbar gewesen. Daher sind wir übereingekommen, dass diese Investitionen von Privaten vorgenommen werden sollten, die das Haus auch besser führen können und sicherlich eine höhere Auslastung erzielen können und dies auch zum Ziel haben werden“, ist Niessl überzeugt.

Einzelheiten zur Verpachtung des Jugendhauses in Altenmarkt werden noch nächste Woche abgestimmt, sodass der Pachtvertrag in Kürze unterzeichnet werden kann. Die JUFA wird über € 3,6 Mio in die Re-Attraktivierung des Haus Burgenlands investieren, damit das Haus Burgenland auch weiterhin den BurgenländerInnen als attraktives und leistbares Urlaubsziel zur Verfügung steht.