Erstellt am 02. April 2012, 12:23

Veruntreute Oberbank-Gelder - Prozessbeginn auf 22. Mai verlegt. Rund 9,3 Millionen Euro soll ein ehemaliger Oberbank-Angestellter veruntreut haben. Dafür hätte sich der Burgenländer ab 3. Mai in Eisenstadt vor einem Schöffensenat verantworten müssen. Der Prozess wurde nun allerdings auf den 22. Mai verlegt, teilte eine Sprecherin des Landesgericht mit.

 |  NOEN
Ebenfalls angeklagt ist sein ungarischer Geschäftspartner, der sich seit knapp einem Jahr in der Justizanstalt in Eisenstadt befindet. Der Burgenländer sitzt bereits seit 23. Dezember 2010 in Untersuchungshaft.

Kurz vor Weihnachten 2010 wurden die Malversationen entdeckt. Der nun angeklagte Bankangestellte wurde daraufhin fristlos entlassen und angezeigt. Ihm wirft die Staatsanwaltschaft vor, dass er von Mai 2008 bis Dezember 2010 Kundengelder veruntreut hat. Diese "Einnahmen" soll er in in verschiedene Betriebe in Ungarn investiert haben. Gemeinsam mit dem Geschäftspartner soll der Burgenländer eine Firma, die Lokale und Diskotheken betrieben hat, besessen haben.