Erstellt am 09. Januar 2013, 00:00

Waba zeichnet für Frank Stronach. Große Pläne / Manfred Waba soll einen Vergnügungspark in den USA entwerfen. Noch ist aber alles in der Planungsphase.

 |  NOEN
Von Nina Sorger

ST. MARGARETHEN / Nach Manfred Waba, dem langjährigen Bühnenbildner der Opernfestspiele St. Margarethen, ruft offenbar auch die große Welt. Er soll an der künstlerischen Konzeption eines Vergnügungsparks in den USA arbeiten. Der Betreiber jenes geplanten Vergnügungsmekkas soll Milliardär Frank Stronach sein.

Waba bestätigt: „Ich zeichne an Entwürfen für Herrn Stronach, genaueres lässt sich aber noch nicht sagen, weil das noch ein ungelegtes Ei ist.“

Gerüchteweise sollen gigantische, von Waba entworfene Figuren in dem geplanten Park enthalten sein. Bis die erste steht, soll aber noch einige Zeit ins Land ziehen. Frühestens 2014 soll laut Gerüchten mit dem Bau des Vergnügungsparks in Übersee begonnen werden. Frank Stronach selbst konnte für ein Statement noch nicht erreicht werden.

Waba ist derzeit mit den Vorbereitungen für die heurige „La Boheme“-Produktion der Opernfestspiele St. Margarethen beschäftigt: „Derzeit wird das Modell gebaut, nachdem wir uns dann in natura richten. Es wird vier verschiebbare Bühnen von gigantischen Ausmaßen geben, die auf der großen Bühne des Steinbruchs ein intimes Spiel ermöglichen“, zeigt sich Waba ambitioniert. Mit dem Aufbau des Bühnenbildes im Steinbruch wird vermutlich im April begonnen.

Beschäftigt. Bühnenbildner Manfred Waba beaufsichtigt das Bühnenbild für „La Boheme“ und arbeitet nebenbei an Entwürfen für einen Vergnügungspark.

OFS