Erstellt am 03. Juni 2016, 06:35

von Sigrid Janisch

Weinkönigin sagt Adieu. Regentschaft der österreichischen Weinkönigin Katharina I. nähert sich ihrem Ende. Nachfolgerin wird am 27. Juni bekannt gegeben.

Abdanken. Katharina I. vertrat in den Jahren 2015/16 den österreichischen Wein in aller Welt.  |  NOEN, Foto: zVg

2014 erfolgte die Wahl der burgenländischen Weinkönigin Katharina Putz, die in ihrem zweiten Jahr auch das Amt der österreichischen Weinkönigin innehatte.

Heute, am 1. Juni, gibt sie ihre Krone ab, denn demnächst wird ihre Nachfolgerin gewählt.

„Ich bin schon wehmütig, dass ich sie abgeben muss. Es war eine schöne Zeit“, stellt Katharina I. fest.

„Zu den schönsten Erlebnissen gehört auf jeden Fall New York, wo wir verschiedene Restaurants besucht und unsere Weine präsentiert haben. Das war schon ein Erlebnis! Oder der Aufenthalt in Berlin bei der ITB – der Internationalen Tourismus Börse“, erinnert sie sich und sagt weiter: „Ich konnte viele neue Menschen kennenlernen und es hat sehr viel Spaß gemacht, immer Neues zu sehen und unterwegs zu sein.“ In der Woche um Martini habe sie Andreas Liegenfeld, Matthias Siess und Christian Zechmeister mehr gesehen als ihre Eltern.

„Ich würde es wieder machen!“

Bereuen kann sie aus der Zeit aber nichts: „Ich würde mich wieder bewerben!“

Für ihre Nachfolgerin hat sie folgenden Rat: „Sie soll auf jeden Fall mit Freude an die Sache herangehen! Und ich wünsche ihr, dass sie genauso viel Spaß hat wie ich und auch so viel erleben kann.“

Wahl der Königin am 27. Juni

Die Burgenländische Weinkönigin wird von einer Jury gewählt, die sich aus sechs Personen zusammensetzt.

Vom Weinbauverband sind Präsident Andreas Liegenfeld und Geschäftsführerin Verena Klöckl vertreten. Die Landwirtschaftskammer vertreten Präsident Franz Stefan Hautzinger sowie Direktor Otto Prieler und von Wein Burgenland sind Obmann Matthias Siess und Geschäftsführer Christian Zechmeister ebenfalls Teil der Jury.

Die Entscheidung fällt am 27. Juni. Anmeldungen können noch bis 10. Juni bei Verena Klöckl abgegeben werden.

Die Burgenländische Weinkönigin übernimmt in ihrem zweiten Amtsjahr automatisch das Amt der Österreichischen Weinkönigin, da dieses Amt immer zwischen den Königinnen des Burgenlands und Niederösterreichs wechselt.