Erstellt am 30. September 2014, 14:16

von NÖN Redaktion

Bischof Zsifkovics im Pfarrhof eingesperrt. Bischof Ägidius Zsifkovics und andere Geistliche wurden im Großwarasdorfer Pfarrhof eingesperrt. Die Polizei musste helfen.

Der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics.  |  NOEN, http://www.martinus.at
Im Pfarrhof von Großwarasdorf kam es am vergangenen Freitag – wie die BVZ exklusiv erfuhr – zu einem ungewöhnlichen Polizeieinsatz: Bischof Ägidius Zsifkovics und andere Geistliche wurden regelrecht eingesperrt. Dies bestätigte am Montag die Diözese Eisenstadt auf Anfrage der BVZ.

Von außen gezielt angebrachte Sperrvorrichtung

Bischof Ägidius Zsifkovics habe zunächst in Kleinwarasdorf mit Bischofsvikar Stefan Vukits und anderen Geistlichen die Seelenmesse für den kürzlich verstorbenen Diözesanpriester Stipe Mlikotic zelebriert. Im Anschluss fuhr man gemeinsam nach Großwarasdorf, um im dortigen Pfarrhof eine Agape zu halten. „Dort kam es zu einem äußerst bedenklichen Zwischenfall“, heißt es von der Diözese.

Nach der Agape fanden Bischof Zsifkovics, die anderen Teilnehmer und die geistlichen Schwestern das große Tor des Pfarrhofes mit einer zwischenzeitlich von außen gezielt angebrachten Sperrvorrichtung verschlossen vor, sodass niemand den Pfarrhof verlassen konnte und polizeiliche Hilfe in Anspruch genommen werden musste.

Staatsanwaltschaft wird jetzt eingeschaltet

Die Polizei hat nach der Öffnung des Tores die Aussagen aller Betroffenen aufgenommen und sofort mit der Spurensuche begonnen.

„Auch wurden Aussagen Dritter zum möglichen Täter bzw. Täterkreis zu Protokoll genommen, zumal verdächtige Personen im zeitlichen und räumlichen Umfeld der Tat gesichtet wurden. Da es bereits in der jüngsten Vergangenheit in Großwarasdorf zu ähnlich gelagerten nötigungsähnlichen Handlungen gegen kirchliche Personen gekommen ist, verfolgt die Polizei sehr konkrete Spuren und hat mitgeteilt, die Staatsanwaltschaft wegen des Delikts der Nötigung einzuschalten“, so die Diözese.