Trausdorf

Erstellt am 18. August 2016, 05:04

von Doris Fischer

„Steckerlfisch“: Anrainern stinkt‘s. In der Wohnsiedlung beim Kreisverkehr riecht es laut Anrainern nach Fisch, die Grillkohle raucht und es ist ihnen zu laut.

Beliebt. Das „Steckerlfisch“ beim Kreisverkehr ist bei den Besuchern sehr beliebt. Nur die Anrainer haben ein Problem damit.  |  BVZ

Das Grillrestaurant „Steckerlfisch“ beim Kreisverkehr an der Ortseinfahrt sorgte in den vergangenen Wochen für einigen Ärger. „Es stinkt nach Fisch, es raucht und es ist enorm viel Lärm“, verschafft ein erboster Anrainer seinem Ärger Luft.

Vor allem am Wochenende sei laut Anrainern der angrenzenden Wohnhaus- und Reihenhausanlage die Situation sehr schlimm. Vor allem der Lärm mache das Wohnen in den Sommermonaten fast unerträglich. „Auf der Terrasse sitzen ist da nicht möglich“, ist da zu hören.

Erste Maßnahmen bringen Verbesserung

In persönlichen Gesprächen wurde Bürgermeister Viktor Hergovich (SPÖ) immer wieder auf die Situation angesprochen. „Es ist bekannt, dass es laut ist und mitunter unangenehm riecht“, bestätigt Bürgermeister Hergovich die Situation.

Eingreifen müsse er momentan aber nicht. Denn seit Kurzem hat sich die Situation verbessert: Lokalpächter Franz Kerner hat auf die Beschwerden reagiert.

„Die Entlüftungsanlage wurde niedriger gestellt. Dadurch entweicht weniger Geruch für die umliegenden Anrainer“, so die Unternehmer fest. Gegen den „Lärm“ sei man machtlos: „Die Gäste unterhalten sich im Gastgarten, wo sie vorwiegend sitzen. Und das hört man eben in der Umgebung“, ist vonseiten des „Steckerlfischs“ zu hören.