Erstellt am 26. März 2014, 12:48

Zu wenig Behindertenparkplätze. Der Zivil-Invalidenverband Burgenland fordert mehr Behindertenparkplätze in Eisenstadt. Die Lage sei noch gravierender als in der Wiener Innenstadt.

In der burgenländischen Landeshauptstadt gebe es bei 14.000 Einwohnern gerade einmal 20 öffentliche Behindertenstellplätze und die Lage sei noch gravierender als in der Wiener Innenstadt, erklärte der Präsident des Landesverbandes, Hans-Jürgen Groß, am Mittwoch in einer Aussendung.

"Das ist eine unhaltbare Einschränkung"

Die derzeitige Situation sei bereits "untragbar". Aufgrund der neuen Anspruchsvoraussetzungen für die Benützung von Behindertenparkplätzen seit Jahresbeginn werde sich die Anzahl der berechtigten Nutzer massiv erhöhen, argumentierte Groß.

4,3 Prozent der Bevölkerung würden laut Daten der Statistik Austria unter schwerwiegenden Problemen der Mobilität bzw. der Beweglichkeit leiden. Jedoch sei der Anteil der Behindertenparkplätze, gemessen an der Bevölkerung, in Wien Innere Stadt 0,6 Prozent. In Eisenstadt betrage er hingegen "unfassbare" 0,14 Prozent.

Hierbei würden weder Touristen, noch Pendler oder Schüler berücksichtigt. "Das ist eine unhaltbare Einschränkung für die betroffenen Menschen und es ist für sie nicht mehr möglich, am öffentlichen Leben teilzunehmen", so der Verbandspräsident.