Erstellt am 13. Februar 2013, 00:00

Zwei verletzte Florianis. Unfall mit Folgen / Ein Schwer- und ein Leichtverletzter ist das Ergebnis eines nächtlichen Einsatzes der Stadtfeuerwehr Eisenstadt: Ein Schneepflug rutsche in das Feuerwehrauto.

 |  NOEN
Von Doris Fischer und Werner Müllner

EISENSTADT / Wie gefährlich das Leben von freiwilligen Helfern sein kann, zeigte sich Sonntagnacht kurz nach Mitternacht. Die Stadtfeuerwehr Eisenstadt musste bei dichtem Schneetreiben zu einem Einsatz in Richtung Stotzing ausrücken. Auf der kurvenreichen Strecke der Stotzinger Straße war ein Fahrzeug auf der schneeglatten Fahrbahn von der Straße gerutscht und kam im Straßengraben zu stehen.

„Wir machen auf  jeden Fall weiter!“

Insgesamt 15 Mann machten sich zur Unfallstelle auf und konnten das Auto mithilfe der Seilwinde aus dem Graben ziehen. Nachdem die Feuerwehrmänner das Auto geborgen hatten, bemerkten sie, dass ihr Fahrzeug rutschte. Das Feuerwehrauto stellte sich quer zur Fahrbahn. Im gleichen Moment kam ein Schneepflug. Er konnte auf der glatten Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig bremsen, rutschte und krachte in das Feuerwehrauto.

Der Feuerwehrmann und seit kurzem Eisenstädter Stadtrat Martin Filbert wurde bei dem Crash schwer und sein Kollege Stefan Schirmer leicht verletzt. „Es ging alles so schnell. Ich merkte, dass der Wagen rutschte und danach kann ich mich an nichts erinnern“, erzählt der an der Schulter operierte Martin Filbert.

Im Nachhinein erzählte man ihm, dass der Lenker des Schneepflugs als erste bei ihn war und man die Rettung verständigte. Eines ist für die Beiden klar: „Ans Aufhören denken natürlich wir nicht.“