Erstellt am 05. Juli 2013, 13:18

AKNÖ: Umbuchen bei geplanten Ägypten-Reisen. Wer in den kommenden Wochen eine Ägypten-Reise antritt, sollte die Situation genau beobachten und die Reisewarnungen des Außenministeriums verfolgen.

Ob eine Reise kostenlos storniert werden kann hängt von den Umständen kurz vor dem geplanten Antritt ab.
 Zwar gibt es derzeit eine partielle Reisewarnung für Ägypten, allerdings trifft diese nur auf Großstädte wie Kairo und andere Ballungsräume im Nildelta zu. Die Touristenregionen am Roten Meer sind davon nicht betroffen. „Eine kostenlose Stornierung ist deshalb nur möglich, wenn eine Reise direkt in eine betroffene Großstadt gebucht ist, weil dort Gefahr für Leib und Leben besteht“, sagt AKNÖ-Konsumentenberater Mag. Manfred Neubauer.
 
Wem angesichts der aktuellen Vorgänge auch eine Reise in die Touristenzentren als zu gefährlich erscheint, sei geraten, den jeweiligen Veranstalter zu kontaktieren: „Die Erfahrung hat gezeigt, dass die meisten Reiseveranstalter in Situationen wie diesen relativ kulant sind. Auch wenn es kein Recht auf ein kostenloses Storno gibt, so werden in der Regel alternative Reiseziele angeboten.“ Neubauer rät, diese auch anzunehmen.
Ansonsten könnte es sein, dass das Geld für den bereits gebuchten Urlaub erst über den Gerichtsweg eingeklagt werden muss, „und da gibt es keine Garantie für einen positiven Ausgang“, so Neubauer. Sollte ein solches Angebot für die Konsumenten dennoch unzumutbar sein, dann müssen die Gründe für ein Storno schriftlich (mit eingeschriebenem Brief) dokumentiert werden und am besten noch durch gesammelte seriöse Medienberichte untermauert werden.