Erstellt am 02. Juli 2012, 00:00

Die e-card im Gepäck. URLAUBS-CHECKLISTE / Pass? Ist da. Zahnbürste? Ist da. Abendkleid? Ist da. Und für die Gesundheit? Ist da auch schon alles eingepackt?

VON CHRISTINE HAIDERER
Auf jeden Fall Platz im Gepäck finden sollte: die e-card. Und das nicht nur für Urlaube in Österreich, sondern auch bei Reisen in EU- und EWR-Länder oder die Schweiz.

Denn dort kommt bei Vertragsärzten und Spitälern die europäische Krankenversicherungskarte – zu finden auf der Rückseite der e-card – zum Einsatz. Wobei: In Einzelfällen kann es vorkommen, dass die Karte nicht akzeptiert und eine Barzahlung gefordert wird. Dann, so rät die NÖ Gebietskrankenkasse, muss man sich unbedingt eine detaillierte Rechnung geben lassen. Übrigens: „Das gilt auch für private Kliniken und Privatärzte.“ Wie in Österreich wird hier die Rechnung zunächst selbst bezahlt. Mit Originalrechnung und Zahlungsbestätigung aber kann man 80 Prozent der inländischen Tarife zurückbekommen.

Die Arbeiterkammer NÖ gibt zudem zu bedenken, dass das Honorar von ausländischen Ärzten stark vom österreichischen Tarif abweichen kann. Daher wird empfohlen, nur Ärzte mit Kassenvertrag aufzusuchen. „Am besten ist es, sich an der Hotelrezeption nach Vertragsärzten vor Ort zu erkundigen.“

Es gibt aber auch Länder, in denen man immer noch einen Urlaubskrankenschein braucht, wie in Bosnien, Kroatien, Mazedonien, Serbien, Montenegro und der Türkei. Erhältlich ist ein solcher Urlaubskrankenschein beim Dienstgeber. Dieser muss übrigens vor einer Behandlung in einen ortsüblichen Krankenschein eingetauscht werden.

Arzt und Behandlungskosten selbst zahlen muss man laut NÖGKK in Ländern, mit denen Österreich kein Sozialversicherungsabkommen hat, wie Ägypten, Tunesien oder den USA. Zwar kann man auch in diesen Fällen Rechnungen einreichen, zurück bekommt man aber meist nicht so viel, wie man bezahlt hat. Eine Reise- oder Urlaubsversicherung – wie sie etwa von Kreditkartenunternehmen, Autofahrerorganisationen oder Alpinvereinen angeboten wird – hingegen hat das Ziel, eventuelle Selbstbehalte und Behandlungskosten abzudecken. Im Falle von Heimtransporten, schweren Erkrankungen …