Erstellt am 01. August 2011, 00:00

Die häufigsten Pass-Irrtümer. SERVICE / Auch bei Reisen im Schengenraum oder bei kurzen Abstechern ins benachbarte Ausland sollte man immer ein Reisedokument bei sich tragen. Der Führerschein zählt nicht dazu!

 |  NOEN
x  |  NOEN

Im Prinzip gibt es an den Staatsgrenzen innerhalb des Schengenraums keine Personenkon-trollen. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass man ohne gül tiges Reisedokument in eines dieser 25 Länder reisen kann, warnt die ÖAMTC-Touristikerin Silvie Bergant und räumt mit den klassischen Irrtümern rund um den Reisepass auf:

Die acht häufigsten Irrtümer  bei Reisen in das Ausland

 

1. Innerhalb der EU braucht man kein Reisedokument mehr. Falsch! Reisende müssen sich innerhalb der EU immer und überall mit Reisepass bzw. gültigem Personalausweis ausweisen können auch im gesamten Schengenraum.

2. Der Führerschein genügt als Reisedokument. Falsch! Der nationale Führerschein ist kein gültiges Reisedokument. Im Ausland werden nur Reisepass oder Personalausweis akzeptiert.

3. Mit gültigem Personalausweis darf man in jedes Land einreisen. Falsch! Aktuell akzeptieren 36 europäische Staaten den Personalausweis als Reisedokument. Für Reisen außerhalb Europas benötigt man generell einen Reisepass.

4. Man kann überall mit einem bis zu fünf Jahre abgelaufenen Reisepass einreisen. Falsch. Ein Abkommen mit Österreich diesbezüglich haben nur 17 europäische Staaten.

5. Auch der Personalausweis darf abgelaufen sein. Falsch! Ein Personalausweis muss immer gültig sein.

6. Mit einem Notpass kann man problemlos reisen. Falsch! Der Notpass ist nur für einen begrenzten Zeitraum gültig. In einigen Ländern gelten Sonderbestimmungen wie zum Beispiel in der Türkei oder den USA.

7. Bei Mitnahme des Haustiers in den Urlaub gibt es nichts Zusätzliches zu beachten. Falsch! Hunde oder Katzen benötigen den EU-Heimtierausweis, der beim Tierarzt erhältlich ist.

8. Wenn die Kinder mit den Großeltern auf Urlaub fahren, brauchen sie keine eigenen Reisedokumente. Falsch! Kinder dürfen ausschließlich mit der Person aus- und einreisen, in deren Reisepass sie eingetragen sind. In Begleitung anderer ist immer ein eigener Kinderreisepass erforderlich. Empfehlenswert ist in solchen Fällen außerdem eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten.