Erstellt am 04. Juli 2011, 07:51

Die Wüste lebt!. JORDANIEN / Zu fast 80 Prozent besteht das Haschemitische Königreich Jordanien aus Wüsten und Halbwüsten. Beinahe menschenleer einerseits, andererseits voller Leben – kontrastreich, reich an Geschichte und Geschichten.

 |  NOEN
VON CHRISTIANE BUCHECKER

Die Felsschlucht Siq mit ihren steil aufragenden Wänden öffnet sich wie ein Vorhang. Dann ein Moment des Staunens. Da ist es, das Schatzhaus in Petra, eingehüllt in das warme Licht des frühen Vormittags.

Petra: Wüstenmetropole in Fels geschlagen
Der Besuchermagnet Nummer 1 in Jordanien, die Wüstenstadt Petra, hält, was er und die Reisemagazine und -führer versprechen, und noch viel mehr. Die Ausmaße dieser von den Nabatäern vor über 2000 Jahren in den Sandstein geschlagenen Stadt sind wahrlich gigantisch. Farbenspiele in Rosarot-Tönen begleiten die Besucher auf ihrem Weg durch die Stadt und zurück in die Geschichte. Am Schatzhaus vorbei geht es Richtung Theater und Königsgräber. Die 1a-Lagen in Petra waren, so scheint es, den Toten vorbehalten, ein Grabmal reiht sich an das andere, manche von ihnen sind so prachtvoll wie ein Palast. Doch Petra war keine reine Begräbnisstätte, hier pulsierte das Leben. Händler, Handwerker, Priester, Viehzüchter und viele andere mehr lebten in dieser Stadt, die ein wichtiger Knotenpunkt auf den Handelsrouten für Gewürze und Seide war. Stimmengewirr damals und heute – Tausende Touristen täglich lassen sich das UNESCO-Weltkulturerbe nicht entgehen.

Wadi Rum: Wüstenlandschaft jenseits von Raum und Zeit
Ganz anders die Wüstenlandschaft Wadi Rum – schier unendliche Weite, Ruhe und Einsamkeit. Zeit spielt hier plötzlich keine Rolle. Mit dem offenen Jeep Spuren in den Sand ziehen und der untergehenden Sonne entgegenfahren – ein unvergessliches Erlebnis. Ebenso der Besuch bei den Beduinen. Gereicht wird süßer Tee mit Minze oder Salbei. Gastfreundschaft wird gelebt. Abenteuerlustige bleiben über Nacht, schlafen im Zelt oder unter dem Sternenhimmel – fast allein in der Wüste.

Relaxen am Toten und am Roten Meer
Genug von Sand und Wüste und Lust auf das Blau des Meeres? Für Bewegungsfaule empfiehlt sich das Tote Meer, 400 Meter unter dem Meeresspiegel, das Meerwasser zehnmal salziger als anderswo – Untergehen ist nahezu unmöglich. Langsam hinsetzen und dann vom Wasser tragen lassen, that’s it. Doch aufgepasst: Nicht mit den Salzfingern in die Augen fahren – es brennt höllisch. Nach dem Bad noch eine Schlammpackung, und man fühlt sich wie neu geboren, samtweiche Haut inbegriffen.
Das Rote Meer wiederum ist mit seiner vielfältigen Unterwasserwelt für Taucher ideal, Abwechslung bietet die Hafenstadt Aqaba.

Apropos Abwechslung. Diese garantiert auch die jordanische Küche, vor allem die Vorspeisen (Mezze). Werden diese aufgetragen, biegt sich sprichwörtlich der Tisch: Hummus (Paste aus Kichererbsen), Kibbe (gefüllte Teigbällchen), Taboulé (Weizenschrotsalat mit viel Petersilie) und vieles andere mehr. Köstlich dazu Khubz, das Fladenbrot. Bil haná wal shifá, guten Appetit!

THEMA: JORDANIEN
Anreise. Jordaniens Fluglinie Royal Jordanian (www.rj.com) verkehrt fünfmal pro Woche zwischen Wien und Amman, Austrian Airlines (www.austrian.com) dreimal wöchentlich. Durchschnittliche Flugzeit: 3 Stunden 15 Minuten.
Einreise.  EU-Bürger benötigen einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig sein muss, sowie ein Visum, das direkt am Flughafen in Amman ausgestellt werden kann.
Sicherheit. Im Moment ist der Tourismus in Jordanien nicht von Unruhen wie in anderen arabischen Ländern beeinträchtigt, das Österreichische Außenministerium hat keine Reisewarnung erteilt.
Währung. Jordanischer Dinar (1 JOD = ca. 0,99 Euro).
Gesundheit. Derzeit sind keine Impfungen vorgeschrieben.
Wissenswert. Jordanien ist mit 89.342 Quadratkilometern ein wenig größer als Österreich, die Hauptstadt ist Amman.
Hoteltipp l. Das 5* Mövenpick Dead Sea ist ein charmantes Top-Hotel am Ufer des Toten Meeres (www.moevenpick-hotels.com).
Hoteltipp ll. Das erst 2009 eröffnete Kempinski Hotel Aqaba ist ein stylisches Paradies am Roten Meer – mit Strand und doch direkt in der Hafenstadt Aqaba (www.kempinski.com).
Informationen zu Jordanien. Jordan Tourism Board in Wien
Telefon: 01/4051025-28, E-Mail: austria@visitjordan.com, Internet: www.visitjordan.com).