Erstellt am 03. April 2013, 12:45

Ferien im Raurisertal: Eine „goldrichtige“ Entscheidung. Ein Blick auf das Rauriser Wappen zeugt von der „goldenen“ Vergangenheit der Region: Unter einer weißen Geiß vor einem roten Hintergrund sind gekreuzte Berghämmer angebracht, die auf einer goldenen Basis ruhen.

 |  NOEN
Immerhin bestimmte dort das Gold über etwa 2.000 Jahre lang den Lauf der Dinge, mal mehr, mal weniger. Im 13. Jahrhundert erlebte die Region jedenfalls eine Hochblüte im Zeichen des Edelmetalls: Rund ein Zehntel des weltweiten Goldvorkommens brachten Rauriser Knappen damals zu Tage.

Inzwischen baut hier niemand mehr Gold ab – die Zugänge zum insgesamt 133 Kilometer langen Stollensystem sind längst geschlossen, obgleich die Rauriser auch heute noch sprichwörtlich auf mindestens 120 Tonnen purem Gold sitzen. Bloß steht der Abbauaufwand nicht mehr im Verhältnis zum erwartbaren Gewinn. So sind die Profis allmählich den „Amateuren“ gewichen, denn heute versuchen sich ganze Urlauberfamilien als Glücksritter.

Auf insgesamt drei idyllischen Goldwaschplätzen können Eltern und ihre Kinder mit ein wenig Anleitung rasch zum Goldschürfer im „Goldenen Tal der Alpen“ werden. Allerdings, Goldwaschen erfordert eine Menge Geschick: Wie hält man die Pfanne? Wie viel Wasser nimmt man auf? Goldwaschen kann durchaus zur kniffligen Angelegenheit werden und ein Quäntchen Glück darf ohnehin nicht fehlen!

Wer beim Schürfen erfolgreich war, hat tatsächlich feine Plättchen aus purem Gold aus dem Fluss gespült und darf den Fund natürlich behalten – quasi als Erinnerung an unvergessliche Urlaubstage im Raurisertal, dem „Goldenen Tal der Alpen“!
 
„Goldener Sommerurlaub“ (01.06.–31.10.13)
Leistungen: 4 Ü in der gewünschten Kategorie, 1 x Goldwaschen inkl. Goldwaschlehrgang beim Goldwaschplatz Bodenhaus, Einmaliger Eintritt ins Talmuseum mit fachkundiger Führung über den Goldbergabbau, 1 x „Rauriser Goldseife“ – Preis: ab 112 Euro p. Erw. (exkl. Ortstaxe und Endreinigung)