Erstellt am 29. Oktober 2013, 13:14

In "August" durch die Welt. August, der Reisewagen, hat schon so manches erlebt. Erst im Mai dieses Jahres kehrte er mit seinen Besitzern Sabine Buchta und Peter Unfried wohlbehalten aus Asien zurück.

Nach eineinhalb Jahren kehrten Sabine Buchta und Peter Unfried wieder mit ihrem August in die Heimat zurück.  |  NOEN, privat
Von Martin Gruber

Was ist ein August? — Diese Frage lässt sich relativ leicht beantworten. August ist ein Reisewagen, ein Oldtimer-Wohnmobil, der dank seiner Besitzer Sabine Buchta und Peter Unfried schon so einiges erlebt hat.

„Die Idee kam mir während unserer Reise durch den Afrikanischen Kontinent. Es war gerade der Monat August, und ich meine, er sieht einfach aus wie ein August“, klärt Sabine Buchta über die Namensfindung auf.
Erst im Mai dieses Jahres kehrten die Neulengbacher gemeinsam mit ihrem treuen Gefährt von einer eineinhalb Jahre dauernden Reise zurück in die Heimat.

In dieser Zeit fuhren die Abenteurer auf 42.000 km über die Türkei und den Iran, auf die Arabische Halbinsel und weiter nach Pakistan, Indien und Nepal.
„Die Gastfreundschaft der Perser und Omanis sind faszinierend, ebenso wie die unendliche Weite der Wüste und die Berge des Himalayas“, berichten die beiden von ihrer Reise.
Dabei stellt sich auch die Frage, wie man sich das leisten kann? „Ganz einfach, man muss bescheiden sein und lernen, mit wenig Geld auszukommen“, weiß Peter Unfried. „Die Planung ist natürlich auch ganz wichtig. Viel Geld kann man sich dadurch ersparen, wenn man weiß, was auf einen genau zukommt“, pflichtet Buchta ihrem Reisebegleiter bei.

x  |  NOEN, privat


Sechs Monate verbrachten Buchta und Unfried in Nordindien und Nepal, tauchten in die faszinierende Landschaft ein, bestiegen Berge und fühlten sich in den entlegensten Dörfern am Fuße der höchsten Berge dieser Welt wohl.
August, der Reisewagen, brachte sie von über 5.000 Metern Meereshöhe bis an den Indischen Ozean nach Goa. Dazwischen lagen nicht nur viele schlechte Straßen und brütende Hitze, sondern auch 2.000 Jahre alte buddhistische und hinduistische Höhlen und Tempel, das Kumbh Mela — das größte Fest der Welt, Maharadscha-Paläste, die Heilige Stadt Varanasi und das Taj Mahal.

„Reisen ist das ultimative Erlebnis. Man lernt jeden Tag etwas Neues dazu. Reisen bildet einfach und erweitert den Horizont“, bereitet Buchta Fernweh.
„Die Rückreise durch Pakistan und Iran war beschwerlich und nicht ganz ungefährlich.“ Doch nach eineinhalb Jahren waren sie wieder wohlbehalten zu Hause, um viele Abenteuer, Eindrücke, Erkenntnisse und Erlebnisse reicher. Davon erzählen Sabine Buchta und Peter Unfried in ihrer zweiteiligen Multivisions-Show.

www.augustderreisewagen.com

Lesen Sie mehr zum Thema Reise im NÖN-Extra <strong>&gt;&gt;&quot;Schöner Urlaub&quot;.</strong>