Erstellt am 16. Januar 2011, 20:42

James Bond und die Inseln. THAILAND / Es muss nicht immer Phuket sein: Koh Yao Noi, Ko Lanta, Krabi und die Phi Phi Inseln sind wunderschöne Alternativen.

E014114  |  NOEN
VON WOLFGANG TROPF

Gut drei Millionen Touristen landen in einem Winter-Halbjahr in Phuket. Auf einer Insel, die nicht einmal halb so groß ist wie der Bezirk Mistelbach - gerade 50 Kilometer lang und 22 Kilometer breit. Eine besonders idyllische Atmosphäre darf man also nicht erwarten auf diesem Eiland im Süden von Thailand. Aber die sucht hier auch kaum jemand.
Was bei den meisten Phuket-Besuchern gefragt ist, findet sich in konzentrierter Form am Patong Beach: Tagsüber Strand, Sonne, Sport und Spa, und wenn es dunkel wird, die bunt beleuchteten Einkaufsstraßen mit ihren zahllosen Geschäften, Bars, Clubs, Discos, Restaurants und sonstigen Freizeitangeboten.

Still ist es hier nie, aber es gibt auf Phuket auch deutlich ruhigere und gemütlichere Ecken. Zum Beispiel nördlich von Patong, am mehrere Kilometer langen, von einer Lagune umgebenen Strand von Bang Tao, wo sich einige der besten Hotels der Insel angesiedelt haben. Und wer die absolute Stille sucht, muss sich nur ins Boot setzen und etwa eine halbe Stunde bis Koh Yao Noi fahren. Trotz ihrer Nähe zu Phuket und ihren einsamen Stränden ist die gar nicht so kleine Nachbarinsel als touristisches Ziel noch fast unentdeckt und hat sich daher den ursprünglichen Charme des südthailändischen Insellebens bewahrt.

Boote sind hier die einzige Verbindung zur Außenwelt
Das Boutiquehotel „The Paradise Koh Yao“ ist eine der wenigen Herbergen auf diesem Eiland. Umgeben von undurchdringlichem Dschungel, liegen die Villen direkt an einem unberührten, mehr als 400 Meter langen Sandstrand. Boote sind die einzige Verbindung zur Außenwelt, und dazu gibt’s noch eine spektakuläre Aussicht auf die atemberaubend schöne Inselwelt der Phang Nga Bucht, wo bizarre, bis zu 300 Meter hohe Kalksteinformationen wie die Spitzen versunkener Berge über viele Quadratkilometer verstreut aus dem Meer ragen.

Weltberühmt wurde diese malerische Gegend im Jahr 1974 durch den James-Bond-Film „Der Mann mit dem goldenen Colt“. Die markante, hoch aus dem Meer ragende Felsnadel Koh Tapu, vor der Roger Moore als Agent 007 den Bösewicht Scaramanga jagte, heißt seither „James-Bond-Felsen“ und ist das beliebteste Ziel der überall auf Phuket angebotenen Bootsausflüge. Die meisten der winzigen Inseln in der Phang Nga Bucht sind allerdings nur von Fledermäusen und Schwalben, Affen und Leguanen bewohnt. Nicht wenige haben zumindest ein kleines Stückchen Strand, das man mit etwas Glück sogar eine Zeit lang ganz für sich alleine haben kann.

Deutlich geruhsamer als auf Phuket geht es auch in der Region Krabi, am Festland auf der anderen Seite der Phang Nga Bucht, zu. Der Küstenabschnitt rund um Kap Phra Nang, dessen Strände von riesigen, bewaldeten Kalksteinfelsen umrahmt werden, gilt als einer der schönsten Thailands, und trotz des nur eine halbe Stunde entfernten Flughafens wird das Gedränge hier nie zu groß.

Noch ein Geheimtipp ist Ko Lanta. Die dicht bewaldete Insel südlich von Krabi wurde erst vor einigen Jahren vom Tourismus entdeckt und wartet an der 25 Kilometer langen Westküste mit einigen traumhaften Stränden auf, an denen selten mehr als ein Hotel zu finden ist – und meist gar keines.

Phi Phi und der Strand von Leonardo di Caprio
Auch das luxuriöse Pimalai Resort, das zu den besten Häusern Thailands zählt, hat einen wunderbaren Sandstrand fast für sich allein. Die privaten Pools der großzügigen Villen, von denen man einen fantastischen Sonnenuntergang genießen kann, wirken da fast schon dekadent.

Schöner sind höchstens noch die knapp zwei Stunden von Phuket und rund eine Stunde von Krabi entfernten Phi Phi Inseln, von denen lediglich die größte – Phi Phi Don – bewohnt und mit einigen Unterkünften ausgestattet ist. Das glasklare, türkisfarbene Meer und die schneeweißen, von Palmen gesäumten Strände erfüllen jeden Südseetraum – vor allem in der malerischen, von steilen Felsen umrahmten Maya Bay auf der kleinen Insel Phi Phi Le, wo 1998 der Film „The Beach“ mit Leonardo di Caprio gedreht wurde.

Ein Ausflug zu Tigern und schwimmenden Märkten
Nur wegen der Strände nach Thailand zu reisen, ist natürlich verständlich. Trotzdem wäre es schade, wenn man den Urlaub nicht mit ein paar Tagen in der faszinierenden Hauptstadt Bangkok oder (noch besser) mit einer Rundreise verbindet.
Schon eine dreitägige Tour durch Zentralthailand vermittelt bereits einzigartige Eindrücke. Auf dem „Schwimmenden Markt“ in Damnoen Saduak warten zahllose Foto-Motive, auf dem noch wenig bekannten „Train Market“ von Mae Klong donnert drei Mal pro Tag ein Zug mitten durch die Marktstände. Und neben einem Spaziergang über die berühmte Brücke am River Kwai, die während des Zweiten Weltkrieges von Gefangenen erbaut wurde, kann man auch eine kurze Zugfahrt auf der berüchtigten „Todesbahn“ über spektakuläre Viadukte unternehmen.

Den Höhepunkt bildet aber sicherlich das „Tigerkloster“ in der Provinz Kanchanaburi, etwa 200 Kilometer von Bangkok entfernt, wo Mönche und Tiger seit 1999 in friedlicher Eintracht miteinander leben. Die Besucher können sich hier jeden Nachmittag mit einem Tiger fotografieren lassen oder am frühen Morgen an einem speziellen Programm für maximal 15 Personen teilnehmen, bei dem man – begleitet von Tierschützern – mehrere zwei bis zehn Monate alte Tiger streicheln und mit ihnen spielen kann. Einige fressen den Besuchern sogar aus der Hand …

THEMA: THAILAND
• Anreise: EVA Air fliegt jeden Mittwoch, Freitag und Sonntag von Wien nach Bangkok (Flugzeit: ca. 10 Stunden, www.evaair.com). Von Bangkok nach Phuket oder Krabi (Flugzeit: ca.1 Stunde) gibt es täglich mehrere Anschlussflüge mit Thai Airways (www.thaiair.de).
•  Beste Reisezeit: Von Dezember bis April ist es weniger heiß und feucht als im Rest des Jahres. In der Monsunzeit (Mai bis November) regnet es häufig und heftig, am meisten im August und September.
• Veranstalter: Im aktuellen Katalog des österreichischen Asien-Spezialisten Tai Pan ist eine breite Auswahl an Rundreisen durch Thailand sowie Hotels aller Preisklassen in Phuket, Koh Yao, Krabi, Ko Lanta und den Phi Phi Inseln zu finden (Internet: www.taipan.at).
• Preis-Beispiele: Bei Tai Pan sind die Flüge und 7 Nächte mit Frühstück im 3* Austrian Garden - Tai Pan Village (Patong) ab 1263 Euro (14 Tage: ab 1417 Euro), im 5* Dusit Thani Laguna Phuket (Bang Tao) ab 1970 Euro und im
4* The Paradise Koh Yao ab 1812 Euro buchbar.