Erstellt am 07. Mai 2012, 11:01

Klein und fein – und schön obendrein. Der Feldherrnblick allein ist bereits erhebend. Mir nichts, dir nichts verliert man sich in der Ferne, viele Quadratkilometer blaugrünes Wasser liegen einem gleichsam zu Füßen und ein malerisches Städtchen: Garda.

 |  NOEN
Gleichsam obenauf Familie Padovanis Viersternesuperiorhotel Boffenigo Small & Beautiful, das so herrschaftlich auf einer Anhöhe bei Costermano am Gardasee liegt, dass man ob der besonderen Lage von der ersten Sekunde an vor Freude jauchzen möchte. Klein ist dieses schicke Boutiquehotel, obgleich es einem bereits von weitem regelrecht ins Auge sticht, wenn man seinen Blick während der Auffahrt über die malerische Hügellandschaft schweifen lässt. Und fein ist es – vom Massentourismus fehlt hier jedenfalls jede Spur. Gott erhalt’s!

www.boffenigo.it


Anreise – Garda/Lago di Garda

Auto: Autobahn A22 Brennero–Modena – Ausfahrt Affi Lago Di Garda Sud
Bahn: Peschiera del Garda (VR), Veron
Flugzeug: Valerio Catullo Verona Villafranca (VR) 37 km, Gabriele D’Annunzio Montichiari (BS)

"Vino e Cucina"

Schön ist das Anwesen obendrein, regelrecht „bewacht“ von strammen Zypressen und Oleandern, von Zitronen- und Orangenbäumen. Ebenfalls allgegenwärtig: Olivenbäume und natürlich Weinreben, keltern doch Winzer gleich im benachbarten Bardolino fruchtig-frische Weine wie den roten, gleichnamigen Bardolino und einen beliebten Rosé namens Chiaretto. Gerade diese Nähe zum Bardolino, aber auch zum Valpolicella spiegelt auch ein Blick wider in den gut sortierten Weinkeller des Boffenigo Small & Beautiful Hotels. Von dort müssen allerdings selbst die edelsten Tropfen beizeiten ans Tageslicht, denn die Nachfrage nach den erlesenen Weinen aus der Region ist groß in den beiden Restaurants des Hauses: im „Scalchi” und im „Le Robinie“. Zudem schätzt der Küchenchef des Resorts naturnahe Qualitätsprodukte aus der Region und er verarbeitet die wertvollen Zutaten mit viel Feingefühl zugunsten ihrer Farben und Aromen. Tagsüber oder in lauen Nächten stärken sich die Gäste gern im Panoramarestaurant auf der Hotelterrasse. Dort naschen sie nicht nur gern die Leckerbissen aus der Boffenigo-Küche, sondern genießen auch den atemberaubenden Weitblick auf das Städtchen Garda und den blaugrünen Gardasee. Dieses seltene Panorama müssen Gäste selbst dann nicht missen, wenn sie sich nicht weit von den Sonnenliegen oder vom großen Pool entfernen wollen. Der Service der Loungebar direkt am Schwimmbecken wartet auch Antipasti auf, Salate, kalte und warme Hors d’Oeuvres oder Snacks und Sandwiches. Täglich am Abend „kredenzt“ er zudem einen romantischen Sonnenuntergang, der atmosphärisch ohnehin seinesgleichen sucht!
 

Hort der Ruhe

Ruhig ist es im Boffenigo! Gästen Muße zu bereiten und auf Entspannung bedacht zu sein, das sind nicht bloß erklärte Zustände, „Unternehmensziele quasi“, sondern vielmehr Jahr und Tag gelebte Praxis im Hotel Boffenigo. Dazu trägt das beruhigende Plätschern des Wassers ebenso bei wie die gedämpfte Hintergrundmusik, betörende Gerüche oder das sanfte Licht. Nur 36 Zimmer und Suiten sind es, die harmonisch auf diese Ansprüche abgestimmt sind, wobei Gäste aus insgesamt neun verschiedenen Kategorien wählen können: Der Prestige Room Montegolo etwa ist ein großzügiges Doppelzimmer mit Balkon, während die Executive Suite Boffenigo auf 60 m2 jeden nur erdenklichen Luxus bietet: vom Jacuzzi bis hin zum 20 m2 großen Balkon mit Blick auf den nur rund drei Kilometer entfernten Gardasee.

Umsatteln am Gardasee

Der Gardasee ist wohl eines von Europas aufregendsten Mountainbikerevieren. Hunderte Kilometer an Touren und Trails mit Panoramagarantie verleiten schnell zum Umsatteln! Selbst mit dem Straßenrad treten Gäste anderswo kaum öfter und freudiger in die Pedale als auf den Straßenrouten, wo Radfahrer noch als gleichberechtigte Straßenverkehrsteilnehmer wahrgenommen und respektiert werden. Schier unerschöpflich sind auch die Möglichkeiten, die sich Genusswanderern und Nordic Walkern eröffnen zwischen den südlichen Ausläufern der Alpen und der Poebene. Die vielschichtige Landschaft zwischen dem See und den Bergen bzw. Hügeln ist überhaupt eine große „Spielwiese“ für Sportbegeisterte und Aktive: Segeln, Katamaran fahren, Windsurfen, Golf oder Tennis, wofür Boffenigo-Gäste übrigens nur ein paar Schritte zum hauseigenen Platz gehen müssen.